Go to Top

Absolut sicheres Datenlösch-Management mit Hosted Erase

Datenlecks

Spektakuläre Enthüllungen von Datenlecks gehören mittlerweile in den Nachrichten zum Tagesgeschäft. Ob große Internet- und Mobilfunkkonzerne-Konzerne oder die Kundendatenbank eines Global Players betroffen sind  – die Statistiken zeigen alarmierende Zahlen in Bezug auf die Frequenz und den Erfolg von Cyberattacken und Angriffen auf sensible Informationen von illegalen Datensammlern.  Damit steigt auch der Druck auf Großkonzerne und Unternehmen, die verpflichtet sind, elektronische Informationen zu schützen und zu verhindern, dass Geheimnisse in die Hände unbefugter Dritter gelangen bzw. an die Öffentlichkeit geraten.

Sichere Löschung von Daten – Pflichtprogramm für jedes Unternehmen

Die Datenlöschung ist ein nicht zu unterschätzendes Thema für Unternehmen, wenn es darum geht, sowohl firmeninterne als auch persönliche und geschäftliche Daten von Mitarbeitern oder Kunden vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Unternehmen, egal ob Konzern oder KMU, sollten – um zu verhindern, dass Daten in falsche Hände geraten – auf jeden Fall einen ausgefeilten Daten-Löschungsplan vorbereitet haben und professionelle Datenlösch-Methoden einsetzen.

Auch archivierte Altdaten müssen berücksichtigt werden

Was viele Verantwortliche allerdings nicht beachten, ist, dass auch langzeit-gelagerte Archivdaten für kriminelle Angriffe von Wert seien können. Wenn also alte Festplatten das Unternehmen verlassen müssen und diese nicht bereits physikalisch zerstört oder sicher gelöscht wurden, kann nicht garantiert werden, dass die Daten nicht doch veruntreut werden könnten.

Nochmals deutlich verschärft wurden die geltenden Bestimmungen zur Datenlöschung mit der Einführung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (GDPR), die Anfang 2016 in Kraft getreten ist und auch im Frühjahr 2018 in den europäischen Mitgliedsstaaten – und somit für alle Unternehmen – verpflichtend wird.

Wie löscht man Daten richtig?

Welche Möglichkeiten gibt es und welches ist die optimale Methode für welchen Zweck?

Datenlöschungs-Software

Eine der einfachsten Möglichkeiten seine Daten dauerhaft zu löschen ist spezielle Software zu nutzen. Festplatten, Flashspeichermedien und -geräte und sogar virtuelle Umgebungen können alle ohne spezielle Hardware sicher und endgültig gelöscht werden. Dabei gibt es viele verschiedene Produkte am Markt, von weniger umfangreichen kostenfreien Tools bis hin zu kommerziellen Produkten wie beispielsweise Blancco 5. Alle basieren auf dem gleichen Prinzip: Sie überschreiben das Medium und damit die Daten mit neuen Informationen, die nach unterschiedlichen Algorithmen erzeugt werden. Anschließend lassen sich die Speicher wieder nutzen.

Degausser

Ein Degausser (ein Entmagnetisierungsgerät), wie z.B. der Ontrack Degausser 3.0 erzeugt ein so starkes Magnetfeld, dass die vorhandene magnetische Ausrichtung auf dem Datenträger in Unordnung gebracht und somit zerstört wird. Diese Methode ist in der Regel sehr zuverlässig. Die bisher auf dem Markt verfügbaren Degausser erzeugen ein so starkes elektromagnetisches Feld, dass sie auch problemlos moderne Festplatten mit sehr starker Magnetisierungsdichte sicher löschen können. Allerdings können – wie der Name schon andeutet – nur magnetische wie Festplatten und Tapes degausst werden, nicht aber SD-Karten oder Flash-Speicher, die auf elektronischen Speicher- und Controller-Chips basieren.

Hosted Erase: Professionelles Datenlöschmanagement für große Datenmengen

Egal für welche Methode man sich entschließt, das sichere Löschen von Daten ist keine ganz triviale Aufgabe, denn mit dem eigentlichen Löschen allein ist es nicht getan. Entscheidend ist es für Unternehmen über die durchgeführte Löschung auch ein verifiziertes Löschzertifikat zu erhalten, damit im Falle einer Prüfung darüber ein Nachweis vorgelegt werden kann. Was bei einigen wenigen Dateien im Jahr bei verschiedenen unterschiedlichen Servern, Desktop-Computern, Notebooks oder mobilen Tablets noch nebenbei erledigt werden kann, ist in einem großen Unternehmen mit vielen zu löschenden Daten mit unterschiedlichen Fristen und verschiedenen Löschprozessen kaum noch manuell zu bewältigen.

Hierbei kommt eine professionelle Datenlöschmanagement-Lösung – wie z.B. Hosted Erase von Kroll Ontrack – in Betracht. Über die Weboberfläche des Cloud-basierten Hosted Erase können IT-Administratoren, die für das Löschen verantwortlich sind, das gesamte Reporting, die Lizenzierung und die Durchführung der verschiedenen Löschvorgänge bündeln und verwalten. So können über die Verwaltungseinheit alle verwendeten und noch verfügbaren Lizenzen für die weltweit führende Software zur Festplattenlöschung von Blancco, Blancco 5, und Blancco Mobile für mobile Geräte wie Handies, Smartphones oder Tablets auf einen Blick überprüft werden. Gleichzeitig werden für jede durchgeführte Löschung detaillierte Reports und Zertifikate erstellt, die bei einer internen Untersuchung oder im Fall eines Rechtsstreits gerichtsverwertbar sind.

Der wichtigste Vorteil von Hosted Erase liegt aber nicht nur in der reinen Nutzung der webbasierten Management-Konsole, sondern dass man für das Datenlösch-Management keine eigene Infrastruktur vorhalten muss. Die Lösung wird auf Servern in einem Kroll Ontrack Rechenzentren bereitgestellt und unterliegt hier den besonders hohen Sicherheitsanforderungen des weltweit größten Datenrettungsdienstleisters. Hosted Erase nimmt so IT-Verantwortlichen die Last des Aufsetzens und Wartens einer eigenen Erasure-Lösung von den Schultern und gewährleistet gleichzeitig, dass keine Datenspuren auf den entsprechenden Laufwerken zurückbleiben und dass für jede Löschung der passende Nachweis vorgelegt werden kann.
Bildnachweis: Kaboompics // Karolina/ CC0 License

https://www.pexels.com/photo/black-pencils-with-white-erasers-6439/