Go to Top

Es war einmal die Smartwatch… jetzt kommt die Cyberjacke!

Nur wenige Jahre sind vergangen, seit tragbare Technologien erstmals mit der Smartwatch erschienen sind und doch klopft bereits eine neue Revolution an die Tür. Es geht nicht mehr darum, ein Hi-Tech-Objekt am Handgelenk zu tragen, sondern sich mit einer echten Cyber-Jacke zu kleiden.

Dieses Projekt heißt Jacquard Project und wurde von Google ATAP (Advanced Technology and Projects) entwickelt.

Was ist das Jacquard-Project?

Diesen Namen hat Google für ein bestimmtes Web-System gewählt, mit dem elektronische Garne mit natürlichen Garnen kombiniert werden können. (Das Web-System und der dazugehörige Stoff hat seinen Namen von dessen Erfinder Joseph-Marie Jacquard). Mit anderen Worten ist es möglich, ein Gewebe aus Metalllegierungen und natürlichen Elementen wie Baumwolle zu erhalten, wodurch eine Art technologische Faser entsteht. (Weitere Informationen finden Sie hierzu auch unter https://atap.google.com/jacquard/). Natürliche Materialien und elektronische Materialien, die zusammen kombiniert werden, sind hinreichend resistent, um mit vorhandenen industriellen Webmaschinen verarbeitet zu werden. Daraus entsteht ein Gewebe, das beschichtete normale Oberflächen in technologische Oberflächen umwandeln kann.

Eine mit Jacquard-Gewebe überzogene Oberfläche ist empfindlich für die Berührung eines Fingers und an der betreffenden Stelle erkennt das elektronische Gewebe die Eingabe und überträgt sie an miniaturisierte Schaltungen. Diese wiederum senden sie dann drahtlos an ein Smartphone oder ein anderes Gerät.

Es ist nicht mehr nötig, direkt mit dem Smartphone zu interagieren, indem man seine Oberfläche berührt, alles, was man jetzt nur tun muss, ist über den Ärmel zu streichen, um einen Befehl zu senden.

Ablenkungen reduzieren und wie die Cyber-Jacke für Radfahren funktioniert

Eine erste Verwendung dieses Jacquard-Stoffes kommt von Levi’s. Das Unternehmen hat in Partnerschaft mit Google die Levi’s® Commuter™ Trucker Jacke geschaffen, die es dem Träger erlaubt, mit seinem Smartphone in Verbindung zu bleiben, ohne es dabei in den Händen halten zu müssen.

Auf der Levi´s-Website wird die Levi’s® Commuter™ Jacket-Linie als Kollektion für den modernen Stadtradfahrer präsentiert. In der Tat, für diejenigen, die regelmäßig  Fahrrad fahren, um zur Arbeit zu kommen oder sich in der Stadt bewegen, reduziert die Jacke zu starke Ablenkungen von Verkehr und anderen Hindernissen, die sonst durch die obsessive Nutzung des Smartphones in allen Lebenslagen verursacht werden. Hier reicht es mit der Hand auf den Ärmel der Jacke herüberzugleiten, um die nachfolgenden Aktionen auszuführen:

  • Anrufe verwalten
  • Musik abspielen
  • Nachrichten abspielen
  • Tagesprogramm aufrufen
  • Google Maps aufrufen

Sie können dies alles tun, während Sie fahren, ohne das Telefon aus der Tasche zu ziehen und ohne böse Stürze oder gefährliche Zwischenfälle zu riskieren. Die Kontrolle der verschiedenen Aktionen erfolgt durch die Interpretation der Geste. Der Sensor, der sich in einer Manschette befindet, erkennt die Bewegungen der rechten Hand, die über einen Bluetooth-Sender an die dazugehörige App gesendet werden, die dafür auf dem Smartphone des Fahrers installiert werden soll.

Es werden drei Arten von Gesten erkannt:

  • von oben nach unten scrollen
  • von unten nach oben scrollen
  • eine Berührung der Manschette

Auch wenn die Jacke für städtische Radfahrer entworfen wurde, kann sie aber für jeden nützlich sein, der Ablenkungen durch ein Smartphone vermeiden will, während er sich mit anderen, wichtigeren Aufgaben beschäftigt. Obwohl sie aus einem High-Tech-Stoff besteht, kann die Levi’s® Commuter™ Trucker Jacke auch in einer Waschmaschine gewaschen werden. Das einzige was getan werden muss, ist zuvor den Bluetooth-Sender zu entfernen. Dieser sollte auch gelegentlich über einen USB-Port aufgeladen werden.

Schlussfolgerungen

Die Trucker Jacke in der “smarten” Version wird im Herbst zu einem Preis von rund $ 350 erhältlich sein. Unabhängig von dieser Jacke, zeigt die neue Jacquard-Web-Technologie (von „WEBEN“, nicht von das „WEB“), dass es nun möglich ist, elektronische Garne zusammen mit natürlichem Garne zu weben, um Stoffe herzustellen, mit denen es möglich ist, zu interagieren.

Jede Oberfläche kann dann potenziell „smart“ werden, wenn sie mit diesem Stoff bedeckt ist. In der Bekleidungs- und Mode-Branche eröffnet sich dadurch eine neue Chance, den Kunden interaktive Cyber-Bekleidungen anzubieten, wo bisher der Einsatz von Technik in der Kleidung marginal oder einfach nicht vorhanden war.

Es handelt sich um eine echte Revolution, denn es geht nicht mehr darum, etwas Hi-Tech am Handgelenk zu tragen, sondern hier bekleidet man sich mit einem echten High-Tech-Tuch, das potentiell überall am Körper getragen werden kann.

Bildnachweis: Clem Onojeghuo/pexels.com/ CC0 License
https://www.pexels.com/photo/man-in-black-jacket-holding-a-black-hardtail-bike-near-black-and-white-art-wall-173301/