Go to Top

Auch Tablets frieren

Wenn´s mal wieder so richtig kalt wird, haben auch elektronische Geräte damit ihre Probleme. Wenn Laptop oder Tablet bei kalten Temperaturen im Auto liegen und dann in einen warmen Raum gebracht werden, besteht das Risiko der Bildung von Kondenswasser auf den kalten Oberflächen. Diese Feuchtigkeit kann dann zu Kurzschlüssen führen. Das gilt auch für mobile Datenträger wie USB-Festplatten und USB-Sticks oder Speicherkarten in Kameras und mobilen Telefonen.

Wenn die elektronischen Helferlein mal eine Nacht im eiskalten Auto verbracht haben, sollten sie nach dem Wechsel in warme Räume nicht gleich angeschaltet werden. Besser ist es, sie ein bis zwei Stunden in Ruhe zu lassen, damit sie sich akklimatisieren können. Wer einen PC gut gekühlt ins Warme bringt, sollte sich noch länger Zeit nehmen mit der Inbetriebnahme.

Liest jemand die Herstellerhinweise in Betriebsanleitungen? Dort steht, dass Computer und Tablets nicht unter 5 Grad Celsius (und das sind keine negativen Temperaturen) verwendet werden dürfen. Wer in der Kälte beim Warten auf den Bus mit seinem Tablet herumspielt, könnte Probleme bekommen.

Für Handys gilt das glücklicherweise nicht. Allerdings könnte bei negativen Temperaturen der Touchscreen träge werden – das erschwert die Bedienung. Und die Problematik des Kondenswassers existiert natürlich auch bei den mobilen Telefonen.

Bildquelle: Андрей Романенко / wikimedia – Lizenz: CC BY-SA 3.0