Go to Top

Bandsysteme wieder im Kommen

In den letzten Jahren haben Bandsysteme auf dem Markt so sehr an Bedeutung verloren, dass sie zum Teil nur noch als Nischenprodukt wahrgenommen wurden. Ihre Stelle haben Backup-Anwendungen eingenommen, die auf einer Kombination aus Festplatten-/SSD-Speicher und Deduplizierung basieren.
Für ein Nischenprodukt sind Bandsysteme allerdings noch immer ziemlich gefragt.

Linear Tape File System (LTFS)Sie sind optimal für die langfristige Archivierung riesiger Datenmengen geeignet und sorgen auch in großen energieeffizienten Bibliotheken für ausreichend kurze Zugriffszeiten. Dabei überzeugen Bandsysteme durch extrem niedrige Kosten pro Terabyte. Zugriffsschwierigkeiten lassen sich mit Linear Tape File System (LTFS) in den Griff bekommen. Hierbei handelt es sich um eine Open-Source-basierte LTFS-Spezifikation des Linear Tape Open-Programms (LTO). Mit diesem offenen Format verhalten sich Bandlaufwerke und -medien genauso wie Plattenlaufwerke. Umfangreiche Neuinstallationen bei Anbietern von Cloudspeicher belegen diesen Trend.

Bandlösungen sind perfekt für die Archivierung von Datenvolumen in Exabyte-Dimensionen, die von Benutzern und Firmen in Zukunft erzeugt werden. Anbieter wie Amazon stellen diesen sogenannten Cold Storage zu günstigen Preisen bereit. Man muss kein Hellseher sein, um vorher sagen zu können, dass viele Unternehmen schon bald Herausforderungen in den Bereichen Big Data und Archivierung bewältigen müssen. Dann steht die Entscheidung an, ob die eingesetzte Speicherlösung interner oder (teilweise) externer Art sein soll.

Cold-Storage-Systeme sind ideal für Daten, auf die extrem selten zugegriffen wird und bei denen es nicht so sehr auf kurze Zugriffszeiten ankommt. Wie aber können Sie Ihre Daten richtig klassifizieren? Im IBM Systems Magazine wurde ein informativer Artikel über ein abgestuftes System mit verschiedenen Datenklassifizierungen veröffentlicht und beschrieben, wie sich „Datentemperaturen“ auf die Speicherbereitstellung sowie DR-Optionen auswirken.