Go to Top

Basic Tutorial: Datenwiederherstellung – Schritt für Schritt

Datenwiederherstellung

Nachdem wir uns in den vergangenen Tutorials mit den Grundlagen beschäftigt haben, wenden wir uns jetzt der Frage zu: Wie sieht denn jetzt der Prozess der Datenwiederherstellung praktisch aus?

Ein wenig erinnert das an den Versuch aus einem Kilogramm Brotkrumen ein komplettes neues Brot zu kreieren. Als wir die Festplatte aus der US-Raumfähre Columbia erhielten (die amerikanische Raumfähre, die während ihrer Rückkehr in die Erdatmosphäre am 1. Februar 2003 zerfiel), sah das Gerät kaum noch so aus wie man es aus einem normalen PC her kennt. Die Festplattenscheibe war teilweise in der Atmosphäre verbrannt und das Gerät fiel dann auch noch aus großer Höhe in einen See, wo es nach einem halben Jahr schließlich gefunden wurde. Es war ein unvorstellbarer Erfolg, dass wir es schließlich geschafft haben, 99 Prozent der vor dem Absturz gespeicherten Daten wiederherzustellen. Aber wie läuft denn jetzt der Datenwiederherstellungsprozess konkret ab?

Evaluation (Einschätzung)

Zerstörte Festplatte der Raumfähre Columbia

Zerstörte Festplatte der Raumfähre Columbia

Bei einem Datenverlust und anschließender Datenwiederherstellung ist vorab eine korrekte Diagnose von enormer Wichtigkeit – Sie können den Wiederherstellungsprozess nicht richtig initiieren, ohne den Grund für den Verlust genau zu kennen. Dies hilft bei der Bestimmung, ob es sich um eine physische Beschädigung der Platte handelt oder ob logische Fehler während des Lesens oder Schreibens stattgefunden haben.

  • Physische Beschädigungen (Hardware-Ebene) können Kratzer sein, durch Flüssigkeiten oder Sturz verursacht worden sein oder sogar Feuerschaden. In solchen Fällen sind die häufigsten Elemente, die beschädigt worden sind, die Schreib-/Leseköpfe, die interne oder externe Festplattenelektronik, das Motorlager oder die Platte selbst. Der Wiederherstellungsprozess in solchen Fällen muss durch einen Fachmann unter Verwendung der neuesten Technologien und unter Laborbedingungen durchgeführt werden.
  • Logische Schäden (Software-Ebene) werden durch die Störung der Integrität der logischen Struktur der Daten verursacht. Es wird nicht unbedingt durch die Beschädigung der eigentlichen Medien verursacht. Manchmal können bei diesen Fällen Standard-Software-Programme verwendet werden, aber oft ist das Problem so kompliziert, dass die Spezialisten-Hilfe von einem Datenwiederherstellungslabor erforderlich wird.

Der Clean-Room/der Reinraum

Der Reinraum ist die Hauptabteilung eines jeden Unternehmens für professionelle Datenrettung. Ein professioneller Reinraum verfügt dabei über eine spezialisierte Hard- und Softwareausstattung. Ebenfalls von großer Bedeutung sind, obwohl das selbstverständlich erscheinen mag, Dinge wie Tische, Stühle, Regale, Spezialcontainer, Werkezeuge und sogar spezieller antistatischen Bodenbelag, der den gesamten Reinraum bedecken muss. Voll ausgestattete Reinräume haben ein Stereomikroskop, eine Lötstation und einen großen Reinraum-Tisch. Stereomikroskope helfen den Ingenieuren mit kleineren Festplatten-Komponenten sowie mit anderen Medien oder Medienkomponenten zu arbeiten.

Jedes Mal, wenn Datenverlust durch physische Beschädigungen ausgelöst wurde, muss der Datenwiederherstellungs-Ingenieur an den inneren Teilen der Festplatte arbeiten. Während solch fortgeschrittenen Datenwiederherstellungs-Projekten ist es wichtig, dass die bestmöglichste Luftqualität aufrechterhalten und sichergestellt wird. Die Standardumgebung für die Arbeit an geöffneten Festplattenlaufwerken wird in Bezug auf die Luftqualität als sogenannte „Class 100“ eingestuft. Der ESD-Schutz ist ein weiteres Schlüsselelement, um ein Höchstmaß an Effizienz und Sicherheit zu erreichen. Und zwar aus dem Grund, weil eine unkontrollierte elektrische Entladung zu Schäden an den elektronischen Komponenten – einschließlich der elektronischen Teile einer Festplatte – bei einem Computersystem führen können. Damit das nicht passieren kann, werden ESD geschützte Ausrüstungsgegenstände und dielektrische Materialien verwendet, zu denen auch Werkbänke, Lagerplätze, Handwerkzeuge und antistatische Schürzen gehören.

Unterschiedliche Konzepte der Datenwiederherstellung

Unterschiedliche Arten von Medienausfällen (physische oder logische) erfordern unterschiedliche Recovery-Konzepte.

Logischer Schaden

Wenn eine logische Beschädigung auftritt wird spezielle Software benötigt. Diese Software liest den Inhalt des Laufwerks und repariert die strukturellen Fehler, die zum Datenverlust führen.

Gründe für einen logischen Datenverlust:

  • Beschädigter oder nicht-lesbarer Master Boot Record (MBR)
  • Gelöschte Partition oder Partitions-Tabelle
  • Re-Installation des Betriebssystems (ohne Backup)
  • Restauration der Factory-Settings (ohne Backup)
  • Beschädigtes oder verlorengegangenes Dateisystem
  • Gelöschte Daten
  • Formatierte Festplatte
  • Beschädigter RAID-Controller (verlorengegangene RAID-Konfiguration)

Physischer Schaden

Im Falle von Beschädigungen ist die Situation viel komplizierter. Datenwiederherstellungen von ausgefallenen Laufwerken müssen in einer sterilen Umgebung durchgeführt werden. Laufwerke können dann sicher demontiert, geprüft und repariert werden. Ausgefallene Bauteile müssen mit passenden und voll funktionsfähigen Ersatzelementen von einem Spender-Laufwerk ersetzt werden. Die Spender-Laufwerke müssen dabei hinsichtlich des Typs, des Modells und des Herstellungsdatums passen. Physische Schäden an der Platte zwingen den Datenrettungsingenieur sich bei der Arbeit an logischen Schäden auf die unbeschädigten Teile der Platte zu fokussieren. Solch ein kompliziertes Recovery-Projekt benötigt in der Regel mehr als ein Spender-Laufwerk und verlängert meistens auch den Zeitaufwand für die Wiederherstellung der Daten.

Nach Beendigung des physischen Recovery-Verfahrens ist es in der Regel notwendig anschließend auch die logischen Strukturen zu reparieren. Dieser Prozess kann man sich ähnlich wie bei einem Puzzle vorstellen, wo man auch alle Teile wieder zusammensetzen muss und höchst kompliziert werden kann. (Eigentlich handelt es sich hier um einen noch schwierigeren Prozess, da die Stücke in keiner Weise der gesamten Datenmenge ähneln, die wir am Ende wieder erstellen möchten). Vielleicht kann man sich das Zusammensetzen doch eher als ein Puzzle vorstellen, das zuvor von einem Hund durchgekaut wurde …

Datenaufbereitung

Nachdem alle Wiederherstellungsprozesse abgeschlossen sind, müssen die Daten, bevor sie an den Kunden ausgeliefert werden, aufbereitet werden. Die Dateien werden dann auf eine neue externe Festplatte kopiert und zusätzlich zur Sicherheit noch verschlüsselt. Die letzte Phase des Prozesses ist dann die Abnahme der Wiederherstellungsergebnisse durch den Kunden. Der Kunde kann dann entscheiden, ob die Wiederherstellung der Daten sich als Erfolg oder Misserfolg erweisen.

Fazit

Mit diesem Beitrag haben wir das Ende unseres Tutorials über Datenwiederherstellung erreicht. Ich wünsche Ihnen, dass Ihre Daten immer sicher bleiben. Und ich hoffe, dass das Wissen das Sie hier erworben haben für Ihre künftige Arbeit nützlich ist und Sie einiges an neuen Informationen erfahren haben.

Ich hoffe, Sie begleiten mich bald wieder bei einer neuen Blog-Post-Serie. Bis zum nächsten Mal!