Go to Top

Vorsicht vor Datenverlust in den Winterferien

Jetzt mit Weihnachten in Sicht und die Straßen und Flughäfen überfüllt, kann es jeder sehen: Winterzeit ist traditionell Ferienzeit. Egal, ob Sie in ein Skigebiet fahren, Eltern, Freunde oder Verwandte für Heiligabend besuchen oder diesem Stress entfliehen und für einige Tage unter sonnigen Himmeln oder Stränden in der Karibik fliegen, Ihr alter (oder sogar brandneuer) Laptop-Computer, Tablet oder Smartphone wird höchstwahrscheinlich mit Ihnen verreisen. Dies birgt jedoch immer die Gefahr eines permanenten Datenverlustes, da Urlauber mit ihren Geräte nicht so aufmerksam umgehen, als würden sie sie zu Hause benutzen.

Feuer, Eis und Schnee sind nicht die einzigen Gefahren, die Ihr Gerät in der Winterferienzeit gefährden, sondern auch Wasser und Flüssigkeiten jeglicher Art.

  • Feuer: Achten Sie auf alles, was Ihr Gerät abbrennen kann. Was eigentlich ganz offensichtlich klingt, ist dennoch absolut wahr. Wir haben viele feuergeschädigte Laptops, Smartphones oder sogar High-End-Serverracks, die teilweise komplett bis auf die Bodenplatte abgebrannt sind. Zum Beispiel ging in einem Fall ein Notebook in Flammen auf, weil es zu nahe an einen Weihnachtskranz gelegt wurde. Benutzen Sie also Ihr Gerät niemals zu nahe am offenen Feuer!

Wenn Sie von einer solchen Katastrophe betroffen sind, versuchen Sie nicht, es wieder hochzufahren und benutzen Sie das Gerät nie wieder! Wenden Sie sich direkt an einen professionellen Datenrettungsdienstleister. Kroll Ontrack konnte in vielen Fällen wichtige Daten von verbrannten Geräten wiederherstellen.

  • Eis und Schnee: Versuchen Sie nicht, Ihr Smartphone, Tablet oder Laptop im Schnee oder auf Eis zu zertrümmern. Für viele Reisende ist der Skiurlaub eines der Highlights des Jahres. Ein Skifahrer wird sein Gerät höchstwahrscheinlich nicht benutzen, wenn er auf der Piste ist. Aber viele Nutzer haben ihre teuren Smartphones locker in der Tasche, die bei voller Geschwindigkeit herausfallen könnten. Dann kann das Gerät in tiefen Schnee fallen, auf eine vereiste Stelle oder sogar in ein Loch mit nassem – auch wasserähnlichem – Schneematsch. In vielen Fällen kann das Smartphone schwer beschädigt werden: Manchmal trifft das Gerät so hart auf den Boden, dass das Gehäuse beschädigt wird (und die elektronischen Teile darin). Manchmal war der nasse Schnee oder Matsch einfach zu viel und schafft es, ins Gerät hinein zu kommen. Der beste Rat ist, solche Produkte einfach nicht mit in den Schnee zu bringen.Sie wollen ja eigentlich Spaß haben und nicht traurig werden, nachdem Sie ihren kostenbaren Alleskönner zerstört haben.

In diesen beiden Fällen, wenn Sie sehen, dass Schnee oder Schnee / Wassermatsch in das Gerät gedrungen ist, sollten Sie es nicht mehr verwenden und sich an Kroll Ontrack wenden, um weitere Informationen, wie Sie sich verhalten sollen, zu erhalten.

  • Wasser: Versuchen Sie nicht, Ihr Smartphone, Laptop oder Tablet in Wasser zu ertränken. Sie denken vielleicht, dass das ein wirklich alberner Rat ist, aber Sie wären überrascht zu hören, wie viele Smartphones in ein Schwimmbecken oder sogar ins Meer fallen. Nur mal kurz eine Abkürzung am Swimmingpool oder an der Uferpromenade machen, dabei nicht aufpassen und schon war das Gerät ins Wasser gefallen. Der Versuch, es so schnell wie möglich aus dem Wasser zu bekommen, ist dann vielleicht keine leichte Aufgabe, aber selbst wenn Sie es schaffen, sollten Sie – unter keinen Umständen – versuchen, es wieder einzuschalten! Das Gerät könnte einen Kurzschluss mit schweren Folgeschäden erleiden. Dazu kommt, dass Salzwasser noch aggressiver ist als normales Wasser, sodass Korrosion schon nach kurzer Zeit im Ozean ein Problem darstellt und das das Salzwasser auf jeden Fall im Inneren des Gerätes verbleibt.

Bei jedem Wasser- und speziell bei einem Salzwasserbedingten Datenverlust sollte das feuchte Gerät so wie es ist in einem luftdichten Plastikbehälter aufbewahrt und sofort an Kroll Ontrack geschickt werden, um die Chancen auf eine erfolgreiche Genesung zu erhalten. In allen wasserbezogenen Fällen sind spezielle Techniken erforderlich, um das Gerät zu reinigen, den Schaden zu umgehen und schließlich von einem erfahrenen Datenwiederherstellungsingenieur auf die Daten zugreifen zu können.

  • Flüssigkeiten: Versuchen Sie nicht, Ihr Gerät in Alkohol oder Cola-artigen Getränken, die viel Zucker enthalten, zu ertränken. Das Feiern und deinen Freunden und Verwandten Bilder zu zeigen ist eines der schönsten Urlaubsaktivitäten, die man erleben kann. Aber wenn das Smartphone in das Rumglas oder in die Fruchtpunschschale fällt, ist der Spaß für immer vorbei. Auch deinen Laptop mit einer Cola zu duschen ist keine gute Idee. Wenn eine dieser Flüssigkeiten ins Innere gelangt, haben Sie ebenfalls eine große Chance auf Korrosion, möglichen Ausfall des Geräts und Datenverlust.

Wenn Sie sicher sind, dass Ihr Gerät stark von Flüssigkeiten getroffen wurde, sollten Sie sich unbedingt an einen Datenwiederherstellungsdienstleister wie Kroll Ontrack wenden und sich aus erster Hand über die möglichen Datenrettungsschritte beraten lassen. In vielen Fällen sollte das Gerät ebenfalls in einen luftdichten Kunststoffbehälter geschickt werden, um weitere Schäden zu vermeiden.

In all diesen Worst-Case-Szenarien kann ein professioneller und erfahrener Datenrettungsspezialist wie Kroll Ontrack helfen. Wenn ein Gerät physisch beschädigt ist, müssen die Experten in zwei Schritten arbeiten: Sie müssen zunächst das Speichermedium selbst im sogenannten Reinraum wieder zum Laufen bringen, bevor sie auf die Daten zugreifen können. Dann prüfen sie, ob die Daten noch intakt sind oder nicht. Wenn nicht, müssen die Daten im so genannten (Datenrettungs-)Labor wiederhergestellt werden. Hier verwenden die Ingenieure normalerweise viele verschiedene und selbst entwickelte Softwaretools, um Datenstrukturen und die Datendateien selbst zu rekonstruieren.

Versuchen Sie nicht, Daten selbst wiederherzustellen, wenn Sie von einem schlimmen Datenverlust-Szenario betroffen sind!

In fast allen Fällen ist das Wiederherstellen verlorener Daten von einem zerbrochenen, nassen, verbrannten, gefallenen oder stark beschädigten Datenspeichermedium in einem elektronischen Gerät keine leichte Aufgabe, was der normale Computerbenutzer definitiv nicht selbst tun kann oder tun sollte.

Wir hatten in den letzten zwei Jahren viele Projekte zur Datenwiederherstellung, bei denen Benutzer versuchten, traditionelle Festplatten selbst mechanisch zu “reparieren”. In einigen Fällen schickten sie uns, nach ihrer gänzlich gescheiterten Do-it-yourself-Datenwiederherstellung, die komplett demontierten Festplatten in Teilen an eine unserer Datenrettungs-Reinräume auf der ganzen Welt.

Selbst unsere Experten, mit all ihren Werkzeugen und Know-how, können die Daten der entfernten Platten nicht von einer zerbrochenen Festplatte wiederherstellen, die bereits zerlegt wurde, mit schmutzigen und öligen Fingern berührt und mit Staub aus dem Hobbyraum überzogen wurde.

Wegen der Notwendigkeit einer staubfreien Umgebung ist das Öffnen und Zerlegen von Laufwerken einfach dumm und das Einsenden von losen Teilen ist definitiv Schwachsinn! Lassen Sie das einfach!

Diese Aktionen zerstören jede Chance, Ihre Daten für immer wiederherzustellen und sparen Ihnen im Endeffekt kein Geld. Da die Datenwiederherstellung auf der Zeit basiert und abgerechnet wird, die zur Lösung des Problems benötigt wird, gilt: Je mehr Probleme Sie erzeugen, desto mehr Zeit wird benötigt, um das Problem zu lösen und schließlich die Daten zu erhalten. Am Ende zahlen Sie also mehr, es gibt somit keinen Vorteil, es selbst zu tun, sondern das exakte Gegenteil.

Entscheiden Sie sich einfach für einen anerkannten, professionellen und erfahrenen Datenwiederherstellungsdienstleister, der viele erfolgreiche Wiederherstellungen Ihrer spezifischen Speichermedien durchgeführt hat und warten Sie darauf, dass die Spezialisten ihre Arbeit machen!

Bildnachweis: Photo by Simon Matzinger from Pexels

https://www.pexels.com/photo/christmas-christmas-decoration-christmas-lights-christmas-tree-631954/