Go to Top

Der Bürger ist misstrauisch

AA019926Eine repräsentative Umfrage des Branchenverbandes BITKOM ergab, dass das Vertrauen von Internetnutzern in die Datensicherheit massiv eingebrochen ist. Etwa 80 Prozent der Befragten in Deutschland halten persönliche Daten im Internet für nicht sicher. 2011 waren es bei einer Umfrage nur 55 Prozent.

Das Misstrauen wendet sich in erster Linie gegen Staat (68 Prozent) und Wirtschaft (64 Prozent). 2011 waren es 40 Prozent (Staat) und 46 Prozent (Wirtschaft). Wirtschaft und Politik sollten als vertrauensbildende Maßnahme für mehr technische und rechtliche Sicherheit im Internet sorgen und die Nutzer dabei unterstützen, Sicherheit ihrer Geräte und Anwendungen zu steigern.

Laut Bitkom haben 38 Prozent der Befragten negative Erfahrungen mit Datenklau, betrug oder Verletzung der Privatsphäre – das sind allein in Deutschland rund 21 Millionen Internetnutzer. 24 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie es schon mindestens einmal mit einem Schadprogramm auf ihrem Computer zu tun hatten. Von 14 Prozent der Internetnutzer wurden Zugangsdaten zu Internetdiensten ausgespäht, 10 Prozent wurden finanziell geschädigt – durch Schadprogramme oder wegen Datendiebstahls.

Ein höheres Sicherheitsniveau scheint dringend nötig. Man braucht dazu bessere Produkte, sicherere Dienste und vor allem ein gestiegenes Sicherheitsbewusstsein der Internetnutzer.