Go to Top

Die Cloud legt zu

Cloud

Die Nutzung von Cloud-Speicherdiensten wie iCloud oder Dropbox ist in den letzten zwölf Monaten in Deutschland um 18 Prozent gestiegen. Eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom ergab, dass 32% der befragten Internetnutzer Daten in der Cloud speichern – vergangenes Jahr waren es noch 27%.

Die Vorteile der Cloud liegen auf der Hand: Es stehen große Speicherkapazitäten zu günstigen Konditionen zur Verfügung und die Daten sind an jedem Ort mit Internetzugang und mit vielen unterschiedlichen Geräten abruf- oder bearbeitbar. Interessant ist, dass vor allem jüngere Internetnutzer sich der Möglichkeit des Speicherns in der Cloud bedienen – etwas mehr als die Hälfte (53%) der an der Umfrage beteiligten Nutzer zwischen 14 und 29 Jahren speichern Daten online.

Allerdings werden hauptsächlich private Daten wie Filme, Fotos oder Videos im Online-Speicher abgelegt. Für berufliche Zwecke benutzen nur acht Prozent die Cloud, Daten für die Schule, das Studium oder die Ausbildung werden nur von vier Prozent online gespeichert. Der Grund: deutsche Internetnutzer – auch die jüngeren – machen sich um die Sicherheit ihrer persönlichen Daten eine Menge Gedanken.

Bildquelle: Hans / pixabay