Go to Top

Die häufigsten Ursachen für Datenverlust bei HDDs

Datenverlust

In den vergangenen Jahren konnten wir viel Erfahrung mit Datenrettung von Festplatten sammeln. Hier zeigen wir Ihnen die häufigsten Probleme, die wir mit konventionellen Festplatten (HDD) erlebt haben.

Generell kann man sagen, dass HDDs ziemlich zuverlässige Speichermedien sind – sofern sie korrekt verwendet werden. Die häufigste Ursache für Datenverlust liegt bei den Schreib/Lese-Köpfen. Dieser Kopf schwebt in minimalem Abstand über der Magnetplatte – ein Haar passt nicht dazwischen. Wird die Festplatte stark geschüttelt oder fällt sie auf den Boden, kann es passieren, dass der Kopf mit den rotierenden Scheiben kollidiert, was zumindest einen Kratzer auf der Speicherschicht zur Folge hat. Wie sich ein solcher Kratzer auf die gespeicherten Daten auswirkt, kann sich jeder selbst ausmalen.

Nicht nur mechanische, auch elektronische Probleme können Laufwerke aus dem Trott bringen. Es genügt schon ein wenig Überspannung im Stromnetz um Schäden an den Speicherscheiben, der Leiterplatine (PCB) oder den Schreib/Lese-Köpfen hervorzurufen.

Eine weitere häufige Schadensart ist auf Wasser zurückzuführen. HDDs haben ein Belüftungsloch mit einem Filter, wodurch der Druck innerhalb und außerhalb des Antriebes ausgeglichen wird. Ein Laufwerk, das für einige Sekunden in Wasser eingetaucht wird, bekommt normalerweise keine Probleme. Wird die Festplatte jedoch für einen längeren Zeitraum untergetaucht, kann Wasser eindringen, was der weiteren Verwendung nicht sehr zuträglich ist.

Ein weiteres Problem: Feuer. Während Temperaturen von 100° über eine kurze Zeitdauer normalerweise keine größeren Schäden verursachen, sieht es bei höheren Temperaturen anders aus. Bei 200° werden höchstwahrscheinlich einige Daten den Geist aufgeben, bei 300° oder darüber können die Lötverbindungen der elektronischen Bauteile schmelzen. Da die Rahmen von HDDs und die Speicherplatten aus Aluminium hergestellt sind, können sie sich bei diesen Temperaturen verziehen, was beim Start oder Betrieb der Festplatte einen Head-Crash zur Folge haben kann.

Nicht nur das Feuer ist bei Bränden problematisch. Kaltes Löschwasser, das auf erhitzte Festplatten trifft, macht ebenfalls Probleme. Dieses Wasser kann nicht nur selbst Schäden verursachen, auch die extreme Temperaturänderung kann zum Verziehen des Metalls führen. Hier droht ebenfalls ein Head-Crash.

Glücklicherweise ist es bei den beschriebenen Problemen meistens möglich, einen Großteil der Daten auf den beschädigten Platten zu retten. Abhängig ist der Grad der Datenrettung von vielen Faktoren: Wie tief war der Fall, wie lange die Zeit unter Wasser, wie hoch die Temperatur des Feuers…

Natürlich gibt es noch andere Ausfallursachen. HDDs sind gewöhnlich recht leise. Ungewöhnliche Geräusche wie Klicken, Zischen und Kratzen sind ein sicheres Zeichen dafür, dass das Laufwerk beschädigt ist. Lautstarke Speichermedien sollten sofort ausgeschaltet werden um (weiteren) Datenverlust zu verhindern.