Go to Top

Die Top 6 der Dinge, die Sie tun sollten (oder eben nicht), wenn Sie einen Datenverlust bei Ihrem RAID-basierten Storage-Array erleiden…

Die Einführung des RAID-Konzepts – Redundant array of independent (or inexpensive) disks/ oder übersetzt „ein redundantes Array unabhängiger oder kostengünstiger Festplatten“ – hat die Technologie neu definiert, wie Speichersysteme Daten organisieren und speichern. Das Grundkonzept dieser Technologie ist eigentlich ganz einfach: Ein RAID-Array ist eine Konfiguration von vielen verschiedenen physischen Festplatten, die zusammen die verwendete RAID-Architektur erstellen; RAID 0, 1, 5 etc. … Diese RAID-Architektur verteilt dann Daten über alle Platten, da das verwendete RAID vom Betriebssystem als eine einzige Platte betrachtet wird. Aber auch wenn die verschiedenen RAID-Levels bestimmte Schutzmechanismen gegen Datenverlust aufgrund physischer Ausfälle einer oder mehrerer Festplatten haben, ist die Technologie trotzdem nicht „bombensicher“. Deshalb ist es sinnvoll, sich schon vor einem Datenverlust bei einem RAID-Array auf den Ernstfall vorzubereiten und zumindest folgende Tipps zu beachten:

  1. Ein Backup ist ein „Muss-Man-Haben“ und kein „Schön-zu-haben“! Unabhängig davon, ob Sie einen Systemausfall zu beklagen haben oder einen Datenverlust, der durch Unfälle des Benutzers verursacht wurde, sollten Sie immer eine aktuelle Sicherung Ihrer Daten bereithalten. Viele Anbieter von kleinen, mittleren oder hochklassigen Speichersystemen, die auf RAID basieren, verkaufen die Systeme als eine Art “physisches” Backup. Lassen Sie sich davon nicht täuschen! Ein RAID – unabhängig vom eingesetzten Level – ist kein Backup. Wenn Sie einen schweren Fehler mit dem RAID haben, können die Daten weg sein. Ein Backup, wenn es korrekt gespeichert und wenn es aktuell ist, ist das beste Werkzeug, um Ihre Daten wieder in ein neu aufgebautes System, das ausgefallen war, einzuspielen.
  2. Wählen Sie die richtige RAID-Konfiguration! Da die verschiedenen RAID-Konfigurationen unterschiedliche Redundanzen zur Vermeidung von Datenverlusten besitzen, ist es eine kluge Idee, ein Konzeptdesign Ihres Speichersystems zu erstellen (oder einzukaufen), das Ihre Daten- und Datenverlustvorgaben wirklich abdeckt. Einzelne Festplatten werden an einem bestimmten Punkt in ihrem Leben ausfallen. Wenn einzelne Laufwerke ausfallen, kann – vorausgesetzt, es handelt sich um ein RAID 1 oder höher – das fehlerhafte Laufwerk einfach durch ein neues ersetzt werden und die Data Storage Map ohne Datenverlust wieder aufgebaut werden. Wenn Sie große Datenmengen haben, macht es keinen Sinn, ein RAID 0 zu verwenden, bei dem kein einziges Laufwerk ausfallen darf. Die Chancen sind groß, dass auch mehrere Laufwerken zu einem bestimmten Zeitpunkt gleichzeitig scheitern und Ihr System abstürzen wird. Wenn ein Laufwerkfehler die Redundanzkapazität des RAID-Arrays überschreitet und die Festplatten ausfallen, sollten Sie sich an Spezialisten wenden, um Ihr RAID-Array neu zu erstellen und Ihre Daten wiederherzustellen.
  3. Versuchen Sie niemals ein System neu aufzubauen, wenn zu viele Festplatten ausgefallen sind und Ihr RAID-Level diese Funktion nicht unterstützt! Wenn auf einem RAID 5-basierten System ein Fehler auf zwei Laufwerken aufgetreten ist, ist es nicht sinnvoll, eines der ausgefallenen Laufwerke zu ersetzen und einen Rebuild durchzuführen. Sie erzielen dadurch wahrscheinlich einen bleibenden Datenverlust. Der Wiederherstellungsvorgang (englisch Rebuild) baut das RAID-Array bei einem Laufwerksproblem wieder neu auf. Viele Festplatten bieten einen “Hot-Plug”, bei dem Sie die Festplatte entfernen und austauschen können, ohne dass das System heruntergefahren und der Dienst beendet werden muss. Die Operation zum Wiederaufbau dauert in der Regel ziemlich lange, aber so können Probleme gelös werden, da nach dem Ersetzen der ausgefallenen Festplatte mit einer neuen, das RAID System wieder aufgebaut wird. Wenn bei dem Prozess jedoch etwas fehlschlägt, führt der Wiederherstellungsvorgang noch zu zusätzlichen Schäden. Die Ausführung eines Rebuilds ist nicht ohne Risiken und sollte nur durchgeführt werden, wenn Sie sich auf ein aktuelles und funktionierendes Backup verlassen können.
  4. Seien Sie immer auf einen System- oder Hardwareausfall vorbereitet! Wie wir bereits erwähnt haben, können jederzeit eine oder mehrere Festplatten oder der RAID-Controller ausfallen. Wenn Sie ein RAID-basiertes System von einem einzigen Hersteller erworben haben, stammen meistens alle eingebauten Festplatten aus derselben Charge mit dem gleichen Produktionsdatum. Daher ist es nicht unwahrscheinlich und ungewöhnlich, dass sie (fast) zur gleichen Zeit aufhören zu funktionieren wenn das Ende ihres Lebenszyklus erreicht ist. Daher ist es unbedingt erforderlich, den Status der Festplatten in bestimmten Zeitintervallen zu überprüfen und zu überwachen. Wenn eine Festplatte in einem RAID 5 ausfällt, zögern Sie nicht, sie sofort zu ersetzen. Ein zu langes Warten kann zu einem schweren Datenverlust führen, da die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls eines anderen Laufwerks sich hier vergrößert. Das Überwachen der Festplattennutzung im RAID Speicher-Array ist ein Muss und sollte zudem in einem Business-Continuity- und Datenrettungsplan implementiert werden, den jedes Unternehmen eingeführt, umgesetzt und getestet haben sollte. Zusätzlich sollten diese Pläne auch umfassen, was zu tun ist, wenn ein RAID-Speicher-Array-Ausfall gleichzeitig mit einem Datenverlust auftritt. In richtig schlimmen Fällen kann es pasieren, dass die eingebauten Wiederherstellungsfunktionen nicht funktionieren die Daten für immer zerstört werden. In diesen Fällen sollte sofort ein zuverlässiger und professioneller Datenrettungsdienstleister zur Verfügung stehen.
  5. Wenn Sie eine Wiederherstellung einer fehlgeschlagenen Festplatte durchführen möchten, erstellen Sie ein Image des Festplatteninhalts des gesamten Speicher-Arrays, bevor Sie die Neuerstellung starten und kennzeichnen sie diese. Mit einem Image aller Laufwerke erweitern Sie die Chancen einer späteren Datenrettung, wenn der Rebuild fehlschlägt. Stellen Sie sich zum Beispiel ein Szenario vor, bei dem ein gestarteter Neuaufbau bei nur 5% des Prozesses aufhört und dann ein Datenverlust durch ein Überschreiben des ursprünglich auf mehreren Datenträgern gespeicherten Inhalts entsteht. Die Daten werden für immer zerstört, ohne dass eine Möglichkeit zur Wiederherstellung besteht. Mit Images können die Datenrettungsexperten zumindest versuchen die verschiedenen Teile sowohl von den System-Festplatten als auch von den Images miteinander in Beziehung setzen, um so das originale RAID-System und die Datenstruktur zu rekonstruieren. Zusätzlich sollten die Image-Datenträger in der richtigen Reihenfolge ihres ursprünglichen Zustands in dem Speicherarray beschriftet werden, sodass die Stripe-Ordnung der Daten auf den Festplatten einfacher rekonstruiert werden kann.
  6. Wenn Sie keinen Schimmer haben, warum das Storage-Array oder die Hardware ausgefallen ist und ein Datenverlust aufgetreten ist, geben Sie sich nicht die Mühe eine Do-it-yourself-Wiederherstellung oder Datenrettung durchzuführen! Und geraten Sie nicht in Panik! Suchen Sie sich besser professionelle Hilfe. Wenn Sie nicht genügend Wissen haben, wie Sie wieder auf das System und auf die verlorenen Daten zugreifen können, ist das keine Schande. Lassen Sie sich von Profis helfen! Das ist definitiv besser, als wertvolle Daten für immer zu zerstören.

Fazit: Selbst wenn Sie die Tipps, die wir Ihnen zur Verfügung gestellt haben beherzigen, bedeutet das nicht, dass Sie jetzt vor Datenverlust sicher sind. Je komplexer die Speichersysteme sind – nicht nur, wenn RAID-basierte Speicher auf mehreren physischen Festplatten gespeichert, dupliziert oder aufgeteilt werden – desto komplizierter wird es, Daten wiederherzustellen, sobald ein Datenverlust aufgetreten ist. Heute handelt es nicht mehr nur um RAID-Arrays allein, sondern um eine Kombination mehrerer komplexer Technologien, die in den Systemen enthalten sind. So sind es jetzt Virtualisierung, zusammen mit RAID-Levels, Deduplizierung und vielen anderen, die zum Tragen kommen. Dabei handelt es sich um Technologien, die in ihrer Kombination zu Ausfällen führen können, die durch eine funktionierende implementierte Softwarefunktion nicht selbst gelöst werden kann, sondern erst nach einer detaillierten und tiefen Analyse durch Datenrettungsspezialisten, die dann entscheiden können, welche komplizierte Strukturschicht zuerst, als Zweites, als Drittes und so weiter bearbeitet werden muss, bis die Daten wiederhergestellt sind. Wenn Sie also nicht sicher sind, ob Sie über das erforderliche Wissen verfügen, um die verlorenen Daten von Ihrem RAID- und anderen technologiebasierten Speichersystemen wiederherzustellen, wenden Sie sich bitte an einen Spezialisten für Datenwiederherstellung wie Kroll Ontrack. In den meisten Fällen zahlt es sich am Ende aus!

Bildnachweis: Tim Reckmann/pixelio.de