Go to Top

Fakten oder Fiktion? Die Datenmanagement Antworten

Datenmanagement

Wie haben Sie bei unserem Blog-Quiz letzte Woche abgeschnitten? Wenn Sie das Quiz noch nicht gemacht haben, dann lesen Sie jetzt nicht weiter und testen Sie Ihr Wissen. Hier geht es zu den Fragen… Wenn Sie die Fragen beantwortet haben, dann erfahren Sie jetzt, ob Sie ein Datenmanagement-Experte sind.

  1. Fakt: Anbieter, die sich an dem ISO27018 Verhaltenskodex halten müssen sechs Prinzipien beachten, die definieren, wie sie ihre Kundendaten zu schützen haben: Datenkontrolle, Datennutzung, Datensicherung, Qualität von Cloud-Services, den Zugriff auf Daten, die von Behörden kommen und die Validierungvon Daten, die von vertrauenswürdigen Drittanbietern kommen.
  2. Fiktion: Das Magnetband ist immer noch eine großartige Methode zur Speicherung von nicht mehr genutzten Daten. Die Hersteller von Tape-Medien und -Geräten entwickeln derzeit neue Wege, um mehr Daten pro Quadratzoll auf das Band zu speichern und modernisieren darüber hinaus auch ihre angebotenen Bandbibliotheken (Tape Libraries), um den gestiegenen Anforderungen heutiger Rechenzentren anzupassen.
  3. Fiktion: Die Wahl, ein Laufwerk zu formatieren, schreibt neue Daten auf die Festplatte und überschreibt dabei potentiell genau die Daten, die man eigentlich wiederherstellen und retten will. Abhängig vom Betriebssystem (Windows, Linux, MAC OS, etc.), dem Dateisystem (NTFS, FAT32, EXT4, HFS, etc.) und der ausgewählten Formatierungsstufe (einfach, schnell, vollständig) kann eine relativ kleine Anzahl an Daten betroffen sein (bei NTFS z.B. wird eine neue Master File Tabelle (MFT), ein Bitmap und eine NTFS Logdatei geschrieben), oder aber die gesamten Metadaten oder gar die ganze Festplatte werden überschrieben (eine vollständige Formatierung bei Windows Vista – oder aktueller – schreibt ein Muster über die gesamte Platte). Aus diesem Grund sollte eine Formierung nicht als „Datenrettungsmethode“ gewählt werden.
  4. Fakt: Software Defined Storage Systeme basieren nicht auf Controller die ausschließlich für ein bestimmtes Produkt eines Herstellers ausgelegt sind und befreien so die Anwender von Hardware- und Geräteabhängigkeiten.
  5. Fakt: Derzeit liegt die maximale Speicherkapazität einer 2,5 Zoll SSD bei 4 Gigabyte und die maximale Kapazität einer normalen HDD-Festplatte bei circa 10 Terabyte. Dabei handelt es sich um die maximalen Kapazitäten von High-End-Produkten, die man nicht ohne weiteres auf dem Markt finden kann. Laut PCMag.com gilt: Für die gleiche Kapazität und Gehäuseform eines internen 2,5-Zoll-Laufwerks mit 1 Terabyte-Speicherplatz, werden Sie rund $50 bis $70 bezahlen, anders dagegen bei SSDs: Hier liegt der Preis mit rund $120 bis $140 doppelt so hoch.
  6. Fiktion: Wenn Sie versuchen zwei Laufwerke zur gleichen Zeit wieder aufzubauen, wird die Parität mit den Informationen der neuen Platten aktualisiert (mit Nullen oder was auch immer sich auf den Platten an Informationen befindet), und macht sie damit nicht mehr nutzbar für eine Datenrettung. So werden Daten, die sonst noch zu retten gewesen wären, endgültig gelöscht.
  7. Fakt: Datenvernichtung ist ein wichtiger Teil beim Datenmanagement und der Datensicherheit. Wichtig dabei ist, dass Ihre Datenzerstörungsmethode getestet ist und zu 100% sicherstellt, dass Daten, die am Ende ihres Lebenszyklus stehen nicht in falsche Hände gelangen.
  8. Fiktion: Diese Aktion macht die Wiederherstellung viel schwieriger. Nehmen wir an Sie wollen eine einzelne VMBK Datei eines VMware VMFS Volume wiederherstellen. Wenn der Rest der Dateien aktiv gelassen wurde (der Speicherplatz, den sie nutzen ist zugewiesen), kann dieser Platz bei der Durchführung einer Wiederherstellung ignoriert werden. Wenn die aktiven Dateien verschoben werden (kopieren und löschen), dann addiert sich ihre Anzahl zu den bereits gelöschten Daten, die analysiert werden müssen und der Speicherplatz, der durchsucht werden muss, um die verlorengegangenen Dateien zu finden. Wenn virtuelle Festplatten oder andere Dateien aktiv bleiben sollen, dann ist es viel besser, diese Dateien auf ein neues Laufwerk zu kopieren oder zu klonen und dort zu nutzen, als sie zu bewegen (kopieren/löschen).
  9. Fiktion: Eine granulares Wiederherstellungs-Werkzeug wie Ontrack® PowerControls™, sammelt Microsoft® Exchange E-Mail-Daten, besonders aus Backups und PST-Dateien schneller als die nativen Standard-Lösungen allein.
  10. Fiktion: Virtualisierung ermöglicht die Storage eines Servers in mehrere isolierte virtuelle Umgebungen aufzuteilen. Diese Technologie kann dazu verwendet werden, um eine effizientere Nutzung der Server-Ressourcen durch eine schnellere Serverbereitstellung, höhere Verfügbarkeit (durch die Fähigkeit eine virtuelle Maschine schnell von einem Server auf einen anderen zu verschieben) und ein einfaches Ressourcenmanagement zu gewährleisten.

Addieren Sie Ihre richtigen Antworten und sehen Sie Ihr Ergebnis:

8-10 korrekte Antworten: Gratulation! Sie sind ein Datenmanagement-Experte. Daten müssen für Sie entweder eine Leidenschaft sein oder Sie haben im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit ständig mit ihnen zu tun.

5-7 korrekte Antworten: Sie sind ein Datenmanagement-Enthusiast. Sie sind zwar kein Experte, aber Sie sind auf einem guten Weg dahin!

4 oder weniger korrekte Antworten: Sie sind ein Datenmanagement-Forscher. Sie haben ein Interesse am Datenmanagement und sind hungrig nach mehr Informationen. Bleiben Sie in Kontakt mit Kroll Ontrack und besuchen Sie unseren Blog so oft wie möglich, um stets über die neuesten und aufregendsten Trend aus der Welt der Daten zu erfahren.

Bildquelle: Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de