Go to Top

Herausfordernde Datenrettung bei mobilen Geräten: Wie kann Kroll Ontrack helfen?

Datenrettung mobile Geräte

Mehr als eine Milliarde Smartphones wurden letztes Jahr weltweit verkauft. Allein in Deutschland schnellte der Absatz auf 26 Millionen Geräte – eine Steigerung von 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr – nach oben. Und auch der Absatz der Tablet-PCs steigt weiter unaufhörlich: Weltweit wurden laut dem Marktforschunginstitut Gartner 2013 über 195 Millionen Geräte verkauft. In diesem Jahr rechnen die Experten mit mehr als 270 Millionen Stück.  Kein Wunder, verfügen die mobilen Alleskönner jetzt doch über Funktionen, die zuvor nur mit mehreren Geräten gleichzeitig zu realisieren waren. Das Problem dabei: Verschiedenste Daten werden alle gemeinsam auf dem Gerät gespeichert und können bei auftretenden Problemen betroffen sein.

Welche Arten von Datenverlust auf einem Smartphone können auftreten?

Grundsätzlich muss man bei den auftretenden Schäden zwischen physischen und logischen Fehlern unterscheiden. Ein physischer Fehler bei einem Smartphone oder einem Tablet liegt beispielsweise dann vor, wenn der Flash-Speicherchip oder der verwendete Controller auf der internen Leiterplatine durch einen Sturz ausgefallen ist und sich jetzt das Gerät nicht mehr nutzen lässt. Oder die verwendeten Speicherchips sind produktionsbedingt von geringer Qualität, haben Aussetzer und speichern nicht mehr richtig oder sind teilweise bereits defekt. Logische Fehler dagegen sind beispielsweise fehlende oder falsche Dateistrukturen oder –verknüpfungen, korrupte Dateien und Dateiformate sowie fehlerhafte Speicherplatzbelegungen. Kurzum alle logischen Fehler, die dazu führen, dass entweder Dateien nicht mehr vom System angezeigt oder erfasst werden, aber trotzdem noch auf dem Speicher vorhanden sind.

Bei allen diesen Fällen ist in der Regel guter Rat teuer und in den meisten Fällen kommt man auch nicht um einen spezialisierten Datenrettungsdienstleister für mobile Endgeräte wie Kroll Ontrack herum, denn wenn sich das Gerät nicht mehr ansprechen lässt oder nur mit Tricks, ist Vorsicht geboten. Meist sind die Probleme so groß oder so komplex, dass Do-it-yourself-Methoden unter Umständen mehr Schaden anrichten als bereits vorhanden war und dadurch manche professionelle Datenrettung regelrecht unmöglich machen.

Datenrettung mobile Geräte

Nur Spezialisten können bei Elektronik-Ausfällen helfen

Bei Elektronik-Problemen der im Smartphone oder Tablet eingebauten Flash-Speicher oder Controllern kann der Besitzer meist nichts tun. In diesem Fall sollte unbedingt auf die Dienste eines professionellen Datenrettungsunternehmens wie Kroll Ontrack zurückgegriffen werden. Denn die Datenrettung von Flash-basierten Speichern ist sehr komplex und ohne jahrelanges Wissen kaum möglich. Da die eingesetzte Technologie nicht die Reife der üblichen Festplatten erlangt hat, bringen die in Smartphones verwendeten Flash-Speicher eine gewisse Anfälligkeit für Fehler mit. Auch bei den eingesetzten Controllern kommt es häufig zu Ausfällen. Dabei werden dann falsche oder fehlerhafte Speicherort-Verknüpfungen auf den verschiedenen Speicherbausteinen erzeugt und damit die Datenstruktur zerstört. In der Folge müssen die Spezialisten aus dem Kroll Ontrack Datenrettungslabor die komplexen Datenstrukturen mit speziellen Software- und Hardware-Werkzeugen wieder rekonstruieren. Der Aufwand der hier betrieben wird, ist dann ähnlich einer RAID-Storage-Recovery, wo die Daten ebenfalls auf verschiedenen Festplatten verteilt werden und bei einem System-Ausfall zu einer großen Herausforderung bei der Wiederherstellung führen.

Erfahrung und Wissen ist die Basis für eine erfolgreiche Datenrettung bei mobilen Geräten

Gerade bei der Wiederherstellung von Smartphone- oder Tablet-PC-Daten liegt der Schlüssel zum Erfolg in der jahrelangen Erfahrung mit Datenrettung. Kroll Ontrack verfügt über spezielle Datenrettungs-Methoden und -Software für die Datenrettung von Mobil- und Smartphones sowie Tablets und ist darüber hinaus bereits seit Jahren einer der führenden Anbieter von Datenrettungen von Solid State Drives (SSD). Da innerhalb der SSDs wie auch bei den meisten Smartphones ebenfalls Flash-NAND-Speicher eingesetzt werden, können die Datenretter auf die hier gesammelte Erfahrung und das Wissen aufbauen und auf Smartphones anwenden.

Kroll Ontrack bekommt jährlich eine große Zahl von Flash-basierten SSD-Laufwerken zur Bearbeitung, bei denen elektronische Probleme vorliegen. Gleichzeitig wurden speziell für die Smartphone-Datenrettung neue Werkzeuge und Prozesse entwickelt, um für den steigenden Bedarf an diesem Service Rechnung zu tragen. In der Folge konnten die Experten eine Vielzahl anspruchsvoller Recoveries durchführen. Zwei Datenverlust-Fälle stachen dabei aus der Masse heraus: Ein Handy wurde mehrere Wochen lang und unbemerkt vom Besitzer, der in Urlaub gefahren war, in einer Toilette versenkt. Trotz des Wasserschadens und der damit verbundenen starken Korrosion auf der Leiterplatte konnten alle Daten gerettet werden. Allerdings mussten zunächst aller Speicherchips entfernt, getrocknet und auf ein anderes Board transferiert werden, bevor die Daten ausgelesen werden konnten. In einem zweiten Fall wurden durch ein Update einer Sound-App alle zuvor gespeicherten wichtigen Aufnahmen von Geschäftstreffen gelöscht. Mittels spezieller Datenrettungswerkzeuge konnten, bis auf eine einzige, alle Meeting-Mitschnitte wiederhergestellt werden. Die eine Aufnahme war deshalb nicht mehr zu retten, weil das Smartphone genau an diesr Speicherstelle die Sounddatei mit neuen Daten überschrieben hatte.

Fazit: In vielen Fällen können die Datenretter von Kroll Ontrack verlorengegangene Smartphone-Daten doch noch wiederherstellen. Kroll Ontrack hat Programme für die Datenrekonstruktion entwickelt, mit denen sich Flash-Speicher so analysieren, separieren und zusammensetzen lassen, dass Dateien oder Daten zuverlässig wiederhergestellt werden können. Damit eine Datenrettung allerdings erfolgreich sein kann, müssen die Besitzer auch ihren Teil dazu beitragen: Wenn absehbar ist, dass es sich um ein schweres physikalisches oder logisches Problem handelt, sollte nicht versucht werden, selbständig Daten zu retten. Vor allem dann nicht, wenn man nicht weiß, was man eigentlich tut und keine Erfahrung mit komplexen Datenstrukturen besitzt.

Bildquelle: Cristine Lietz/ pixelio.de