Go to Top

Hilfe für die Datenbank

Im IT-Geschäft gibt es zwei Arten von Arbeitstagen. An guten Tagen wird man von niemandem gestört und man kann die Aufgaben abarbeiten, die nötig sind, um das reibungslose Funktionieren des Unternehmens zu sichern. Schlechte Tage sind mit einer langen Liste von Unterbrechungen gespickt – in Form von Anfragen aus Abteilungen, die dringend die Hilfe der IT-Genies benötigen, um mannigfaltige Probleme zu lösen. Jeder Datenbankadministrator hat weit mehr schlechte Tage als gute, weil Datenbankprobleme an der Tagesordnung sind.

Woher kommen die Datenbankprobleme? Dafür gibt es zahllose Gründe: Das Finanz-Team begann einen Bericht mit der falschen Währung oder Conversion-Rate und muss das nun korrigieren; bei einem routinemäßigen Update des Business-Systems hat ein Administrator fälschlicherweise Tabellenspalten gelöscht, von denen er dachte, sie wären nicht mehr wichtig – und dann stellt sich heraus, dass sie von vielen anderen Tabellen verwendet wurden und deren Fehlen das System zum Absturz bringt. Und so weiter, und so weiter…

Sobald ein Problem auftaucht wird der Techniker angerufen, um es zu beseitigen. Normalerweise passiert dann folgendes: Zuerst wird bestimmt, bis zu welchem Zeitpunkt die Daten in Ordnung waren. Dann wird die Sicherungskopie gesucht, die die Datenbank mit der intakten Tabelle und “guten” Daten enthält. Dann muss die vollständige Datenbank wiederhergestellt werden, wozu ein SQL-Server und ausreichend Speicherplatz nötig ist. Die Wiederherstellung einer Datenbank kann oft nur wenige Minuten dauern, aber leider dauert der gesamte Prozess oft eine oder mehrere Stunden, je nach Größe der Datenbank. Nachdem die Datenbank wiederhergestellt wurde, wird geprüft, ob die gesuchte Tabelle vorhanden ist. Wenn nicht, werden weitere Datenbanken überprüft, bis die richtige Tabelle gefunden ist. Sobald die gewünschte Tabelle gefunden ist, wird sie in die Produktionsumgebung kopiert und das System wieder hochgefahren.

Und wenn eine für den Umsatz wichtige Anwendung ausgefallen war, geschieht all das mit einem hypernervösen Geschäftsführer, der dem Techniker über die Schulter blickt. Das ist dann ein wirklich schlechter Tag…

Bildquelle: © Andreas Hermsdorf  / pixelio.de