Go to Top

Wie schützen Sie Ihre Bitcoins?

Das Thema Kryptowährungen ist in den letzten Monaten sehr häufig in den Nachrichten gewesen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese “Währungen” vor allem in den letzten sechs Monaten drastisch an Wert gestiegen sind. Der Bitcoin, die digitale Währung, die auf Blockchain-Technologie basiert, hat seit Juli letzten Jahres einen gewaltigen Anstieg erfahren, wobei 1 Bitcoin zu Weihnachten über 20.000 US $ wert war. Obwohl er jetzt drastisch fällt – zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels, hat er fast 50% seines Werts verloren und wird derzeit um 11.500 US $ gehandelt – ist er immer noch eine Menge Geld wert. Im Vergleich zum Jahr 2017 ist er um 1342% gestiegen. Ein Anstieg, den Sie auf keinen Fall normalerweise an der Wall Street oder anderen Börsen sehen werden. Wer zum Beispiel am 4. April 2011 Bitcoins gekauft hat, ist mit der Zeit zum Millionär geworden. Jemand, der in diesem Jahr 100 Bitcoins für weniger als 10 US $ (9,96) gekauft hat, besitzt jetzt 1 Million 150.000 US $. Eine normale Person, der nicht in 100 Bitcoins, sondern nur in 10 investierte, hat zum Zeitpunkt dieses Artikels noch Cryptocoins mit einem Wert von 115.000 US $ (mehr oder weniger, da die Volatilität in diesem Markt sehr hoch ist). Aber das ist immer noch eine Menge Geld.

Deshalb haben viele Leute in den letzten Monaten versucht, ihre Bitcoins, die sie vor ein paar Jahren aus Spaß gekauft haben, wiederzufinden und wiederzugewinnen. Der stellvertretende Technologie-Chef der britischen Zeitung The Telegraph in London gab jedoch bereits vor zwei Jahren an, dass viele Bitcoins von der Gesamtmenge, die bis zu diesem Jahr gefördert (bitcoin mining) wurden, bereits verloren seien. Nach einer Schätzung des NVDIA-Ingenieurs John Ratcliff waren fast 30% aller Bitcoins, die seit der Einführung von Bitcoin in den Jahren 2009 bis 2014 entstanden, sogenannte “Zombiemünzen”. Bei diesen „Münzen“ handelt es sich um Bitcoins, die seit mindestens 1,5 Jahren nicht mehr benutzt werden. Wenn man diese Schätzung in Bezug auf die 13,7 Millionen Bitcoins nimmt, die bis Mitte 2014 freigeschaltet wurden, wurden insgesamt 4,11 Millionen Bitcoins für mehr als anderthalb Jahre nicht genutzt. Die Vermutung ist, dass viele dieser unbenutzten Bitcoins für immer verschwunden sind.

Es gibt viele Geschichten über Leute, die sich erinnern, dass sie Bitcoins hatten, aber ihre Speichermedien verloren haben. Eine Person aus Newport wollte die Stadt bezahlen, um seine ausrangierte HDD mit seinem privaten Schlüssel (Private Key) mit über 7500 Bitcoins auf einem Müllverwertungszentrum wiederzufinden. Ein anderer, der 2010 10 Bitcoins „schürfte“, diese Bitcoins auf einen USB-Stick speicherte und diese dann vergaß. Als er herausfand, dass der Preis für Bitcoins gestiegen war, konnte er den Stick nicht mehr finden. Die Liste mit solchen Geschichten geht weiter und weiter und weiter …

Bei so vielen Bitcoins, die wahrscheinlich verschwunden oder verloren sind: Wie schützen Sie Ihre digitalen Münzen?

Während wir im nächsten Artikel zu diesem Thema darüber sprechen werden, wie man verlorene Bitcoins wiederherstellen kann, ist es wichtig, zuerst sicherzustellen, dass ein Datenverlust mit Bitcoins Ihnen erstmal nicht so leicht passieren kann. (Da wir nicht verklagt werden wollen, bedenken Sie, dass dies nur Vorschläge sind, ohne eine Gewähr dafür zu bieten, dass diese Sie zu 100% vor einem Verlust schützen!).

Einfach ausgedrückt gibt es derzeit zwei Möglichkeiten, Bitcoins zu “besitzen”. Der traditionelle Weg besteht darin, Bitcoins als generierten Code in einer sogenannten „Bitcoin Wallet“ zu verwenden. So denken die meisten Leute an einen “echten” Bitcoin. Aber seit ein paar Jahren können Sie ein Bitcoin “besitzen”, indem Sie eine Bitcoin-Trading-Websites verwenden. Diese Handelsseiten unterscheiden sich drastisch in ihrer rechtlichen Struktur. Einige dieser Plattformen handeln nur mit echten Bitcoins (und anderen Kryptowährungen) als Vermittler zwischen Privatpersonen.

Einige sind wie eine Bank strukturiert und Sie können ein Konto in diesem Online-Finanzinstitut eröffnen und hier Bitcoins kaufen und verkaufen. In Wirklichkeit sehen Sie bei so einer Bank nie Ihren Bitcoin und so besitzen Sie nicht wirklich einen echten Bitcoin oder Teile davon, die sie zum Kaufen oder Bezahlen von Produkten (wie z.B. einen Hamburger) einsetzen können. In diesem Fall können Sie Ihre Bitcoins nicht nutzen und in einem Geschäft einsetzen, das Bitcoin-Zahlungen annimmt oder damit illegale Waren im Internet kaufen. Diese Websites oder Online-Banken sind nur für Trader oder Zocker.

Das bedeutet, dass die Sicherheit Ihrer Bitcoins viel damit zu tun hat, wofür Sie Ihre Bitcoins einsetzen möchten: Diese als digitale Währung zu nutzen, um Waren und Dienstleistungen zu bezahlen oder um durch Spekulationen schnell und einfach Geld zu verdienen.

Für die Zocker unter den Lesern dieses Artikels ist es am besten, ein Konto auf einer sicheren und zuverlässigen Bitcoin-Handelsplattform zu eröffnen, die fast wie eine Bank funktioniert. Diese werden versuchen, sicher zu stellen, dass Ihr digitales Geld sicher ist und keine Bitcoins verloren gehen, weil z.B. Hardware versagt oder Hacker versuchen, die Coins zu stehlen.

Denken Sie daran, dass dies bereits passierte, als die MtGox-Bitcoin-Börse 2014 nach vielen Hacking-Angriffen im Jahr 2011 Bankrott ging und insgesamt 744 408 Bitcoins verlor – damals 400 Millionen US $, der heutige Wert 8 Milliarden, 560 Millionen und 692000 US $. Und sowas passiert immer noch: Eine slowenische Bitcoin-Börse namens “Nicehash” wurde Anfang Dezember 2017 gehackt und verlor 4700 Bitcoins. Und diese Liste lässt sich beliebig ergänzen! Es ist also sehr wichtig, dass Sie, wenn Sie sich für eine Bitcoin-Handelsbank entscheiden, die richtige und sichere wählen!

Wenn Sie Ihren Bitcoin wirklich als echte digitale Währung benötigen, dann gelten hier dieselben Regeln wie bei jeder anderen digitalen Datei: Erstellen Sie mehrere digitale Kopien (auch als Backups bezeichnet) Ihrer Bitcoin-Brieftasche (“wallet.dat”) auf verschiedenen Speichermedien. Zum Beispiel können Sie Ihre „Brieftasche“ auf einer externen Festplatte oder einem USB-Stick speichern oder auf eine DVD brennen. Wenn Sie ein Band (Tape)-basiertes Backup-System zur Verfügung haben, können Sie das auch verwenden. Hier können Sie noch weitere 50 Jahre warten, um die Bitcoin-Wallets wiederherzustellen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Ihr Wallet in der Cloud bei einem der verschiedenen Cloud-Dienstanbieter zu sichern. Aber denken Sie daran, dass niemand auf Ihre Datei zugreifen kann, da wir hier von richtigem Geld sprechen!

Eine andere Idee ist es, Ihr Bitcoin Wallet auszudrucken. Es besteht hierbei die Möglichkeit, eine sogenannte „Papiergeldbörse“ zu erstellen. Sie besteht aus einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel (Public und Private Key) für jede Bitcoin-Adresse. Die Brieftasche (wallet) ist – wie der Name schon sagt – wie ein Behälter, in dem die privaten und öffentlichen Schlüssel gespeichert sind und wird auch als “Client-Software” für Bitcoins bezeichnet. Wenn Sie Ihren privaten Schlüssel nicht sichern und verlieren, können Sie nicht mehr auf Ihre Bitcoin-Geldbörse zugreifen, um ihr Geld auszugeben oder zu nutzen.

Sie können jedoch den privaten Schlüssel oder die ganze Bitcoin-Geldbörse als Papierversion ausdrucken und dieses Stück Papier in einen feuerfesten Safe legen. Dies könnte die sicherste Variante sein, um Ihre Bitcoins zu sichern und zu schützen. Hierbei ist zu beachten, dass Sie für den Ausdruck gutes (und teureres) Papier kaufen und verwenden müssen, da sonst die Tinte oder die Druckfarbe nach einigen Jahren verschwindet. Aber das ist ein anderes – und kein digitales – Thema …

 

Bildnachweis: Tim Reckmann / pixelio.de

https://www.pixelio.de/media/750102