Go to Top

Lang lebe LTO – Erweiterter Tape Standard vorgestellt

Mitte September wurde die neue erweiterte Roadmap für das LTO Magnetband-Format endlich veröffentlicht. Es zeigt sich: Das Magnetband ist weiterhin das Schlüsselmedium, wenn es in Zeiten wachsenden Storage-Bedarfs darum geht, große (Big Data) Mengen an Archiv- und Backup-Material kostengünstig und langfristig zu speichern. Das zeigt sich auch an den neuen Formattypen LTO 9 und LTO 10, die jetzt vorgestellt wurden.

Das Wichtigste zuerst: Zukünftig sollen LTO Tapes der Version 10 bis zu 120 Terabyte Daten speichern können und mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 2750 Megabyte pro Sekunde. Damit sind die kommenden Magnetbänder für moderne Storage Systeme mindestens bei der Speichergröße den vielfach eingesetzten Enterprise-Festplatten nahezu ebenbürtig. Kommende Magnetbänder des ebenfalls neu vorgestellten Formats LTO 9 bringen es künftig auf bis zu 1770 MB/s Übertragungsgeschwindigkeit. Auch hier geht es eher um das erweiterte Platzangebot auf dem Medium: Ein LTO 9 Tape soll hier bis zu 62,5 Terabyte an Daten aufnehmen können. Da der Einsatz von Magnetbändern eben gerade nicht für einen schnellen Zugriff gedacht ist, spielt die Geschwindigkeit hier keine große Rolle, obwohl auch hier der Standard den technologischen Fortschritt der Hersteller wiederspiegelt.

Der LTO Standard wurde im Jahre 2000 eingeführt und sieht vor, dass jede Generation mit der jeweils vorigen voll kompatibel ist. Die derzeit aktuelle Version ist die Version 6. LTO 6 Tapes können bis zu 6,25 Terabyte an Daten speichern und kommen auf Transferraten von bis zu 400 MB/s. Bereits seit LTO 5 verfügen die Tapes über Verschlüsselungs-, Partitioning- und WORM- (Write-once, Read-many) Technologien.

Wer aufgrund der erweiterten Roadmap jetzt darüber nachdenkt seine alten Bänder nach und nach auf die jeweils neueste Generation upzugraden und vielleicht nicht mehr über die passende – alte – Hardware verfügt, dem kann trotzdem geholfen werden. Kroll Ontrack bietet im Rahmen seiner Tape Services auch die Migration alter Tapes auf das jeweils neuste LTO-Format an. Und das nicht nur von LTO zu LTO, das wäre auch – passende Hard- und Software vorausgesetzt – relativ einfach, sondern auch von früheren Formattypen wie DLT, Super-DLT, AIT, DDS, Mammoth, SLR oder 4 bzw. 8 mm Bänder. Außerdem ist es in so einem Fall auch sinnvoll darüber nachzudenken, gleich auch die eingesetzte Archiv- oder Backup-Software-Lösung zu überprüfen und gegebenenfalls ebenfalls migrieren zu lassen, damit man auch hier auf dem neusten Stand ist. Auch hier können die Spezialisten von Kroll Ontrack helfen. So lassen sich Daten beispielsweise von vielen gängigen Lösungen in ein anderes übertragen, wie z.B. Tivoli TSM, NetBackup oder NetWorker nach Commvault, NetBackup oder NetWorker nach Tivoli TSM oder Commvault nach Tivoli TSM, NetBackup oder NetWorker. Es gibt für jeden Wunsch die passende Lösung. Sprechen Sie einfach mit den Spezialisten aus dem Tape Service Team.

Mehr Informationen zu den kommenden LTO-Formaten finden sich auch hier:

http://www.lto.org/2014/09/lto-program-further-extends-product-roadmap-through-generation-10/

http://www.lto.org/wp-content/uploads/2014/09/LTO_10GenChart_2014-e1410340087608.jpeg

http://www.lto7.de/lto-roadmap.html

Bildquelle: lto.org