Go to Top

Datenretter im Gespräch: Robin England [video]

Wie heißt Du?

Ich heiße Robin England.

Was genau machst Du bei Kroll Ontrack?

Ich bin ein Forschungs- und Entwicklungsingenieur innerhalb des Kroll Ontrack Datenrettungsteam. Ich helfe dabei, Hardware- oder Softwarewerkzeuge zu entwickeln, die unsere Reinraumingenieure jeden Tag erfolgreich nutzen, um Daten unserer Kunden wiederherzustellen. Zudem biete ich unseren Datenrettungsingenieuren technische Hilfe und Unterstützung, wenn notwendig.

Wie lange arbeitest Du schon bei Kroll Ontrack?

Ich habe vor acht Jahren bei Kroll Ontrack angefangen. Aber insgesamt arbeite ich bereits seit 20 Jahren in der Datenrettungsbranche.

Was war Deine ungewöhnlichste/herausfordernste/interessanteste Wiederherstellung bislang?

Als Senior-Ingenieur bin ich an einigen sehr interessanten Kundenprojekten beteiligt. Einer der ungewöhnlichsten Fälle mit denen ich zu tun hatte, war der PC eines Verdächtigten, der von den Ermittlern durchschosssen wurde, bevor der Besitzer festgenommen wurde.   Die Wiederherstellungsarbeit beinhaltete das mechanische Zusammensetzen der Festplatte, das Überwinden einer Festplatten-Sicherheits-Einstellung, die Reparatur der Festplatten-Firmware-Daten-Tabellen und die Entschlüsselung der Nutzerdaten.  Die forensische Arbeit musste dabei in Anwesenheit eines Polizisten durchgeführt werden und dauerte insgesamt drei Wochen. Wir waren bei diesem Fall in der Lage 99 Prozent aller Daten wiederherzustellen. Die Polizei war, anders als der Verdächtige, sehr beeindruckt von unserer Arbeit.

Was für neue Fähigkeiten und technologisches Wissen hast Du dir gerade erst angeeignet?

Ich habe gerade gelernt, wie man Apps für Android programmiert. Bislang habe ich eine Test-App und eine etwas ernsthaftere GPS-Applikation erstellt, aber bislang noch nichts publiziert.

Zu Hause lerne ich gerade wie man Abwasserleitungen in Schuss hält, da ich nomentan unser Badezimmer renoviere. Ich bin glücklich darüber, dass ich die meisten Sachen selbst hinbekomme, denn bislang hatte ich mich nicht an Wasserleitungen rangetraut.

Woran arbeitest Du zur Zeit?

Ich habe gerade viele unterschiedliche Projekte auf meiner To-do-Liste.

Unsere Reinraumingenieure geben mir ständig wertvolles Feedback über die Leistung unserer Lösungen in konkreten Projekten. Diese Informationen helfen uns dabei, die existierenden Werkzeuge zu verbessern und neue an die konkreten Kundenanforderungen anzupassen.  So bin ich ständig dabei unsere Datenrettungswerkzeuge zu verbessern und die Prozesse für verschiedene Festplatten und Solid State Drive (SSD) Modelle anzupassen.

Ich entwickle derzeit einen neuen Hardware-Adapter, der uns direkten Zugriff auf den Controller Chip ausgewählter SSD-Typen ermöglicht.

Zudem forsche ich auch über neue sogenannte zufällige Algorithmen (randomisation algorithms) die von vielen NAND Flash Controllern genutzt werden. Dieses Wissen hilft uns Daten direkt von den Flash Speicherchips, die in vielen SSDs oder Speicherkarten genutzt werden, wiederherzustellen.

Außerdem arbeite ich an einigen forensischen Cable Channel TV ( CCTV) Fällen, wo es darum geht, digitales Videomaterial (DVR) eines Kunden, das bei einem Feuer fast zerstört worden ist, wiederherzustellen. Ich arbeite oft bei diesen CCTV Projekten mit und es ist sehr interessant zu sehen, wie  das Videomaterial nach und nach wieder zum Leben erweckt wird. In der Regel nutzen diese DVRs ein proprietäres Dateisystem, sodass es notwendig ist für jeden Typ eine individuelle Lösung zu erarbeiten.

Schlussendlich schreibe ich auch an einer Präsentation die ich im Rahmen des nächsten Flash Memory Summits in Santa Clara über das Thema “Datenlösch-Verfikation” halten werde.

Was für ein Handy-Modell hast Du?

Samsung GT-I9100 (Galaxy S2) mit einem “custom ROM”. Vielleicht gerooted, vielleicht auch nicht…

Wie entspannst Du Dich nach der Arbeit/ an Wochenenden?

Ich verbringe meine Zeit mit meiner Familie. Ich weiß nicht was ich zu “Entspannung” sagen soll: Meine zwei kleinen Kinder halten mich immer auf Trab.

Trotz der technischen Natur meines Jobs bin ich privat ein ernstzunehmender Elektronik-Bastler und bin immer noch begeistert davon mich in meiner Freizeit um elektronische Projekte und meine Sammlung  von Vintage-Computern, Fernsehern, und Tonbandgeräten zu kümmern und zu basteln! Deshalb gehe ich auch gerne auf die für solche Geräte spezialisierte National Vintage Communications Fair, wenn sie hier bei uns stattfindet.

Wenn Du kein Datenrettungsingenieur wärst, was wäre dein Traum-Job und warum?

Ich war immer vom Weltall fasziniert, so wäre ich wahrscheinlich Astronaut. Selbst nur eine Stunde an Bord der ISS wäre für mich, als wenn eine Traum wahr werden würde. Mein Lieblingsfilm ist “2001: A Space Odyssey”. Vielleicht benötigt ja die NASA irgendwann eine Datenrettung da oben, wer weiß?

Was ist dein Top Tipp für die Datenrettung?

Wenn ein Schaden auftritt … als erstes nicht in Panik geraten! Zweitens vermeide Do-it-yourself Datenrettungsversuche, selbst wenn es dir in den Händen juckt. Es ist wirklich wahr, dass solche Versuche die Chancen auf eine erfolgreiche Datenrettung drastisch reduzieren. Lieber detaillierte Aufzeichnungen darüber machen was passiert ist und sich an einen Experten wenden.