Go to Top

Micro-Datacenter immer beliebter

Micro-Datacenter

Wenn ein konventionelles Datencenter zu teuer ist und die Cloud nicht den gewünschten Sicherheitsstandards entspricht ist ein Micro-Datacenter immer häufiger die erste Wahl. Diese neue Spielart der IT-Infrastruktur verbindet das hohe Sicherheitsniveau eines Rechenzentrums mit der Flexibilität konventioneller Racks.

Amerikanische Marktforscher, die unter Micro-Datacentern Kleinrechenzentren mit einer Größe von 5 bis 100 Rack-Units verstehen, berechneten die Ausgaben dafür im Jahr 2015 auf weltweit 1,5 Milliarden Euro. Bis 2020 soll die Summe auf 5,6 Milliarden Euro wachsen, was einem jährlichen Wachstum von 29,8 % entspricht.

Ein Micro-Datacenter (oder “Smart Bunker”) bietet sichere Unterbringung kleiner IT-Infrastrukturen, wobei die geltenden Richtlinien für Sicherheit und Verfügbarkeit von Rechenzentren Anwendung finden – Schutz vor Feuer und Wasser, Staub und Rauchgasen.

Aufgrund des modularen Aufbaus kann ein solches Datencenter auch um ein bestehendes System herum gebaut werden, ohne dass der laufende Betrieb eingeschränkt wird. Interessant ist das System für Berufsgruppen, die bestimmte Anforderungen an die Sicherheit der IT erfüllen müssen: Anwälte, Ärzte und Kliniken. Aber auch für viele andere Unternehmen, bei denen die gesamte IT in einem einzelnen Rack untergebracht ist – häufig in einem schlichten Systemschrank. Es ist kaum bekannt (und wird auch nicht an die große Glocke gehängt) – Server werden nicht nur gehackt, sie werden auch einfach gestohlen.

Das Bewusstsein der Abhängigkeit von einer funktionierenden IT steigt. Und das ist gut so, denn allein der Ausfall bei der Fertigungssteuerung oder der Lagerverwaltung für eine Stunde kann Schäden im fünf- bis sechsstelligen Bereich hervorrufen. Daher wird bei den kleinen Datencentern großen Wert auf Redundanz gelegt. Nicht nur bei Servern und Storage, sondern auch bei der Stromversorgung, der Verkabelung und der Klimatisierung. Darüber hinaus ist eine funktionierende Zugangssicherung vorhanden und für Schutz vor Feuer und Wasser gesorgt.

Diese Vorteile sprechen auch im Zeitalter des Cloud-Computing für Micro-Datacenter. Es ist vernünftig, die täglich benötigten Daten in der Cloud vorzuhalten. Die Kronjuwelen lagert man aber besser zu Hause im Tresor.

Bildquelle: Leonardo Rizzi / flickr – Lizenz: CC2