Go to Top

Digitale Amnesie

Wer sich eine externe Festplatte zulegen will und auf Sicherheit setzt und wird sich wahrscheinlich eine sogenannte SED (Self-Encrypting Drive) zulegen. Diese Festplatten kann man so einrichten, dass vor dem Zugriff auf die Daten ein Passwort eingegeben werden muss. Wenn bei diesem Plattentyp ein böswilliger Zeitgenosse den Zugriffsschutz umgehen will, indem er die Speicherscheiben ausbaut, wird er scheitern, da die Daten verschlüsselt gespeichert sind. Der Schlüssel wird zufällig von der Elektronik der Festplatte erzeugt und ist außerhalb des Controllers unbekannt, kann also nicht geknackt werden. Ein weiterer Vorteil: man kann die Platte unwiderruflich und blitzschnell löschen, wenn man sie anweist, den Schlüssel zu „vergessen“ (ATA Security Erase).

Allerdings sollte man von solchen Platten unbedingt ein Backup ziehen. Denn wenn der Controller ausfällt sind die Daten verloren – und kein Datenrettungsunternehmen kann sie wieder herbeizaubern. Wichtig zu wissen ist auch, dass die Daten auf der Platte auch dann verschlüsselt vorliegen, wenn kein Passwort vergeben wurde.