Go to Top

Neue Geräte zu Weihnachten – Aber was mit den Alten machen?

Nun, da Weihnachten und die Weihnachtszeit vorbei sind und alle Geschenke übergeben wurden, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie entweder ein neues elektronisches Gerät wie ein brandneues iPhone oder ein Smartphone von einer anderen Marke, einen neuen Tablet-Computer oder sogar ein schnelles Gaming-Notebook erhalten oder verschenkt haben. Während dieses neue Produkt alles ist, wovon Sie jemals geträumt haben, taucht eine neue Frage am Horizont auf:

Was sollen Sie mit Ihrem alten Gerät tun?

Es gibt viele Möglichkeiten, aus denen Sie wählen können, aber für einige von ihnen sollten Sie einige Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich der Datensicherheit in Betracht ziehen. Hier sind ein paar Antworten, warum Sie darauf achten sollten und wie Sie es am besten machen:

  1. Das Gerät verkaufen:

Der Verkauf Ihrer alten Ausrüstung kann eine gute Idee sein, wenn das Gerät noch jung ist und korrekt funktioniert.  In einem solchen Fall können Sie Ihr altes Smartphone, Tablet oder Notebook entweder an eine Privatperson, an einen großen Elektronik-Wiederverkäufer oder an einen spezialisierten Computer-Refurbisher verkaufen.

In den meisten Fällen erhalten Sie möglicherweise mehr Geld, wenn Sie Ihr Produkt an eine Privatperson verkaufen, als wenn Sie es an eine dieser Firmen verkaufen würden, die Ihnen ein Preisangebot über das Internet anbieten würden.

Wenn Sie jedoch solch ein persönliches Produkt, mit dem Sie lange Zeit gearbeitet haben, an eine Privatperson verkaufen, kann dies ein Risiko darstellen: Es gibt Käufer, die elektronische Waren in riesigen Mengen kaufen, um sie in Entwicklungsländern oder Ländern der Dritten Welt weiterzuverkaufen.

So kann es sein, dass Ihr altes Gerät zum Beispiel in Nigeria seinen Weg in die Hände von jemandem findet, der entweder ein guter oder ein schlechter Mensch sein kann. Wenn der Käufer ein guter Mensch ist, dann ist alles o.k., wenn nicht und es sind noch persönliche Daten auf Ihrem Gerät, kann er diese Daten für Identitätsdiebstahl verwenden und zum Beispiel Waren kaufen oder Geld unter Ihren Namen überweisen.

Aus diesem Grund ist es absolut wichtig, dass Sie sicherstellen, dass Sie wissen, mit wem Sie es zu tun haben und wenn Sie es an eine Privatperson verkaufen, dass keine Daten mehr auf dem Gerät vorhanden sind. Das Gleiche gilt für den Verkauf Ihres Produkts über eine Online-Auktionsplattform wie ebay.com oder ähnliche. Stellen Sie auch hier sicher, dass das Gerät sauber ist und keine Informationen mehr ausgelesen werden können.

Dies gilt nicht nur für ganze elektronische Geräte wie komplette Smartphones, Tablets und Notebooks und Laptops, sondern auch für alle Speichermedien, die entweder fest eingebaut sind oder entfernt werden können und Datenspuren enthalten können. Alle Daten auf diesen Medien müssen sicher gelöscht werden, bevor das Produkt verkauft werden kann.

Wenn Sie Ihre Geräte an einen großen Reseller verkaufen, der gebrauchte elektronische Geräte kauft und weiterverkauft, ist die Gefahr, dass Ihre persönlichen Daten um die Welt wandern, nicht so groß, wie als wenn Sie Ihre Sachen an eine Einzelperson verkaufen (und Sie haben sich nicht richtig um Ihre Daten gekümmert), denn viele dieser großen Unternehmen verwenden nach dem Kauf neuer Smartphones und anderer Geräte verifizierte Datenlöschungslösungen zum Löschen der darauf befindlichen Daten. Sie sollten jedoch prüfen, ob sie das wirklich tun und dies auch beweisen können, bevor Sie Ihre Produkte an eine solche Firma verkaufen. In vielen Fällen werben diese Firmen öffentlich mit diesem Service. Und unabhängig davon, ob das Unternehmen dies tut, sollten Sie Ihre eigenen Daten liebst selbst schützen und Ihre Daten sicher selbst löschen, bevor Sie Ihr Gerät an jemand fremden übergeben oder versenden.

  1. Sie verschenken Ihr altes Gerät:

Wenn Sie das Geld für die alten Geräte oder Teile nicht benötigen, können Sie Ihr Smartphone oder Ihren Laptop auch kostenlos an andere abgeben. Zum Beispiel an einen Verwandten von Ihnen, einen Freund oder sogar als wohltätiges Geschenk an eine Schule, ein soziales Projekt oder eine andere Initiative, für Menschen, die es sich sonst nicht leisten könnten.

Unabhängig davon, wen Sie beschenken, Sie müssen unbedingt alle Daten aus Gründen des Datenschutzes sicher löschen, bevor Sie das Gerät übergeben. Es kann immer sein, dass das Gerät aus irgendeinem Grund später gehackt oder infiltriert werden kann und Ihre persönlichen Daten dann kompromittiert werden könnten.

  1. Ihr Gerät für andere Zwecke wiederverwenden:

Wenn Sie Ihr “altes” Gerät nicht verkaufen oder verschenken wollen, können Sie es immer noch verwenden. In vielen Fällen funktionieren sie immer noch einwandfrei, so dass Sie jetzt Dinge ausprobieren können, die Sie normalerweise damit nicht tun würden.

Dann sind viele Einsatzideen möglich:

Bei Smartphones zum Beispiel könnten Sie jetzt alle “riskanten Apps” ausprobieren, die Sie normalerweise nicht unbedingt ausprobieren wollten. Zusätzlich können Sie jetzt Ihr Smartphone „jailbreaken“, mit dem Sie auf Ihr Smartphone bis zur Root-Ebene zugreifen können. Zum Beispiel können einige riskante Apps nur mit dieser Problemumgehung erst installiert werden. Aber auch hier ist es ratsam, erst alle persönlichen Daten sicher zu löschen, bevor Sie diese Dinge auf diesem alten Smartphone ausprobieren. Sie wissen nie, welche Risiken entstehen können, wenn Sie Ihr Telefon “aufpimpen”, es kann sein, dass sogar eine Hintertür auf diese Weise geöffnet wird. Sinnvolle Daten auf dem Gerät zu haben ist dann fast schon schwachsinnig. Zunächst einmal die Originaldaten zu sichern, das Smartphone sicher zu löschen, bevor es zum Testen eingesetzt wird, ist der einzig richtige Weg!

Dasselbe gilt für die Verwendung von riskanten Apps auf Ihrem alten Tablet. Wenn Sie das tun, sind die Chancen groß, dass das Gerät kompromittiert wird und Daten gestohlen werden können. Wenn Sie keine Apps, sondern echte Programme auf Ihrem Tablet verwenden, ist das Risiko geringer, aber wenn Ihnen Sicherheitsmaßnahmen wie Antivirensoftware fehlen oder Sie eine deaktivierte Internet-Firewall haben, könnten Sie trotzdem in Gefahr sein.

Eine weitere gute Verwendung Ihres “alten” Laptops oder Notebooks besteht darin, diese – wenn Sie dies nicht bereits mit einer Virtualisierungsumgebung tun – zum Testen von Software und neuen oder Beta-Versionen von Betriebssystemen zu verwenden. Die meisten gängigen Softwareprogramme sind bereits auf vielen Betriebssystemen verfügbar, aber einige exotische Software ist nur auf einem ganz bestimmten Betriebssystem verfügbar. Zum Beispiel, wenn Sie etwas Compositing, Videobearbeitung oder 3D-Modellierung machen wollen, laufen viele der wirklich guten Software nur oder sind auf einem LINUX-basierten Computer verfügbar. Warum verwenden Sie Ihr Gerät nicht dafür? Zusätzlich können Sie das Produkt als einen „richtig coolen“ Medienserver verwenden und es mit Ihrem Fernseher verbinden, um alle Ihre Lieblingsserien auf dem großen Bildschirm zu sehen.

Wie Sie sehen können, ist es in allen Anwendungsfällen notwendig, Ihre persönlichen Daten zu sichern und anschließend sicher zu löschen, um das System oder die Hardware davon zu befreien. Aber wie erreicht man das? Und: Wie können Daten richtig und sicher gelöscht werden?

Um Ihre Daten auf Ihren “alten” Geräten richtig zu löschen und sie anschließend zu verkaufen und wiederzuverwenden, gibt es nur eine Möglichkeit: Sie müssen eine spezielle Löschsoftware auswählen, die auf die spezifischen Speichermedien zugeschnitten ist, auf denen Daten gelöscht werden sollen. Eine hardwarebasierte Lösung wie einen Degausser zu verwenden ist hier nicht zu empfehlen, da das Speichermedium nicht nur vollständig und sicher von allen Daten befreit wird, sondern auch dadurch zerstört und nicht mehr funktionsfähig ist. Das gleiche gilt natürlich, wenn Sie Speichermedien „schreddern“, hier ist dann auch keine weitere Verwendung mehr möglich.

Welche  Löschsoftware sollten Sie also nun verwenden? Wir empfehlen eine Softwarelösung von einem professionellen Hersteller und nicht eine, die Sie kostenlos im Internet finden können. Der Grund dafür ist, dass einige dieser Programme nicht nur in der Lage sind, auf die Daten zuzugreifen und sie zu löschen, sondern auch tief in die Speichermedien-Datenebene eindringen. In vielen Fällen können Benutzer nicht nur ihre Daten löschen, sondern können ohne entsprechendes Wissen andere Einstellungen manipulieren und die gesamte Festplatte, SD oder SSD (NAND Flash) Karte mit einem solchen Werkzeug zerstören. Manchmal ohne dass der Benutzer wirklich weiß, was das Tool tief im Speicher tut, indem es eine bestimmte Low-Level-Funktion auswählt.

Ein anderes Problem, auf das ein Benutzer stoßen kann, besteht darin, dass einige dieser Software-Tools, wenn sie verwendet werden, Daten (und auch Systemdateien) überschreiben, ohne dass der Benutzer davon etwas mitbekommt. In diesem Fall sind die Daten, die der Benutzer für immer löschen wollte, verschwunden, aber auch andere Daten sind verschwunden oder das Betriebssystem weist nach seiner Verwendung eine Fehlfunktion auf.

Aus diesen Gründen ist es besser, dedizierte Löschsoftware wie z.B. die von Blancco zu verwenden, die speziell für jede Speichermedium-Art entwickelt wurde. Für Smartphones und Tablets zum Beispiel ist Blancco Mobile Device Eraser die beste Lösung  zurzeit auf dem Markt. Blancco Drive Eraser ist eine andere Lösung, die Daten von Festplattenlaufwerken löschen kann. Andere Lösungen des Anbieters können auch Daten von SSDs und Flash-Cards – Blancco Removable File Eraser – oder virtuellen Maschinen und komplette Logical Unit Numbers (LUNs) löschen. Unabhängig davon, welches Produkt Sie wählen, können Sie sicher sein, dass die Daten sicher gelöscht werden, während Sie den Speicher anschließend noch verwenden können.

Weitere Informationen finden Sie auf der Kroll Ontrack Datenlöschwebseite unter: https://www.krollontrack.de/daten-sicher-loeschen/

 

Bildnachweis: Gila Hanssen / pixelio.de

https://www.pixelio.de/media/773812