Go to Top

Ontrack PowerControls 7.3. für Exchange Office 365 How-to-Video

Ontrack PowerControls

Mit dem neuen Ontrack PowerControls 7.3 für Exchange ist es nun nicht nur möglich, sich mit einem Exchange Server im Unternehmen zu verbinden, sondern auch mit Office 365-Konten. Da viele Unternehmen nicht alle E-Mails in die Cloud verschieben, nutzen Sie einen Hybrid-Cloud-Ansatz, indem sie sowohl Office 365 als auch eine lokales On-Premise Exchange Server Produkt einsetzen. In diesem Fall werden spezifische Postfächer von einem bestimmten Zeitpunkt an beginnend migriert.

In vielen Fällen müssen Firmen alte Dateien, die in einem EDB gespeichert sind, in ein Office-Konto importieren oder sie wollen Postfächer ehemaliger Mitarbeiter als PST-Dateien exportieren, um das Office 365 Konto schließen zu können. Für beide Szenarien ist das neue PowerControls die richtige Lösung. OPC 7.3 reduziert Zeit und Kosten für Postfach-Wiederherstellungen und Ediscovery-Sammlungen, indem Sie nur die Elemente suchen und wiederherstellen können, die Sie wirklich brauchen, ohne dabei die gesamte Datenbank wiederherstellen zu müssen.

Erfahren Sie, wie einfach es ist, sich mit Ihrem Office 365 Konto zu verbinden in unserem Tutorial-Video >> Bitte klicken Sie hier!

Dieses Demo-Video zeigt die neue Office 365-Funktionalität von Ontrack PowerControls für Exchange.

Um sich mit einem Office 365 Service zu verbinden, müssen Sie das dritte Icon in Ihrer Symbolleiste nutzen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die wir für Ihren Office 365 Zielserver eingebaut haben. Sie können z.B. die Single Mailbox Option/Einzel-Postfach-Option wählen, die auch für eine On-Premise Exchange Installation eingesetzt werden kann. Um sich mit einem einzelnen Postfach zu verbinden ist benötigen Sie nur die E-Mail-Adresse, mit der Sie sich verbinden möchten. Meine wird bereits angezeigt, denn das war die letzte E-Mail-Adresse mit der sich PowerControls zuvor verbunden hatte. Stellen Sie hier sicher, dass das Feld Auto Discovery (Automatische Erkennung) ausgewählt und angeklickt ist.

Sobald ich auf Weiter klicke, wird die Verbindung hergestellt und Sie erhalten alle Serverinformationen die PowerControls benötigt. Möglicherweise werden Sie mehrfach mit einem Windows-Anmelde-Bildschirm konfrontiert, der Sie auffordert, Ihre E-Mail-Adresse und das Kennwort für dieses Konto anzugeben. Mehrfach bedeutet unter Umständen, dass Sie Anmeldeinformationen mehrmals eingeben müssen und dass die Anmeldebildschirme 3 oder 4 Mal erscheinen. Das ist völlig normal. Sie können hier auch das Remember Me Kästchen auswählen, wenn Sie möchten, dass das Passwort jedes Mal wiedereingesetzt werden soll.

Sobald man verbunden ist, wird Office 365 und die spezielle E-Mail-Adresse, mit der man verbunden ist, aufgeführt. Jetzt kann man alle Ordner oder Kalender-Elemente aufklappen. Sobald man einen Ordner auswählt, der Nachrichten enthält, werden diese auf der rechten Seite der Bedienungsoberfläche angezeigt. In diesem Beispiel hier wird ein vorhandenes Exchange Backup von einem – vielleicht früher vorhandenen – On-Premise Exchange Server eingesetzt. Wir können mit OPC 7.3 tatsächlich Nachrichten und Logfiles aus einer EDB-Backup-Datei wiederherstellen und einfach per Drag und Drop dahin verschieben wo sie hinkommen sollen. Hier kann man beobachten, dass gerade vier Nachrichten verarbeitet werden. Zwei davon sind Duplikate, die bereits existieren, so werden 2 von 4 kopiert und zwei bleiben Duplikate.

Durch die Nutzung von Office 365 gibt es jetzt keine Verzögerungen mehr. Sobald also jetzt das Kopieren abgeschlossen ist, sind diese Nachrichten live in Office 365 verfügbar. Das gleiche gilt beispielsweise auch für die Wiederherstellung des gesamten Ordners, wenn man einen gesamten Posteingangsordner (Inbox) wiederherstellen möchte. Ich könnte diesen einfach nach unten ziehen und ihn komplett wiederherstellen. Zudem gibt es für Office 365 die Möglichkeit, Nachrichten aus einem O365-Konto in ein lokales Format wie z.B. ein .PST zu exportieren. Um das zu tun, wählen Sie entweder die Nachrichten-, Ordner- oder Postfach-Ebene, machen einen Rechts-Klick und wählen Export Now/Jetzt exportieren.

Innerhalb dieses Fensters gibt es verschiedene Einstellungsmöglichkeiten: Erstens das Format in das exportiert werden soll. Standardmäßig ist .PST eingestellt, aber PowerControls unterstützt auch .MSG und .TXT Dateiformate, sodass Sie in der Lage sind, einige wenige Einzelnachrichten schnell von der Stelle aus zu exportieren.

Export Subfolders (Unterordner exportieren) exportiert alle Ordner unterhalb der gewählten Ordnerebene. Wenn ein Nutzer eine Menge Unterordner angelegt hat, würde diese Einstellung dazu führen, dass die gesamte Struktur sowie die Anordnung aller Nachrichten in diesem Ordner beibehalten wird.

Filter by (Filtern nach) bietet die Möglichkeit, einen Zeitfilter zu setzen. Das führt dazu, dass nur Nachrichten innerhalb, vor oder nach einer bestimmten Zeitspanne exportiert werden. Wir unterstützen eine Vielzahl an unterschiedlichen Zeitpunkten zum Filtern – Received Dates/ Empfangsdatum, Send Date/Sendedatum, Create Date/Erstellungsdatum, Modified Date/Änderungsdatum sowie verschiedene Kalenderdatumsbereiche, die Sie nutzen können. Und schließlich der Ort und der Name der .PST, die Sie exportieren möchten. Wenn Sie jetzt auf Export klicken, erstellen Sie tatsächlich ein neues .PST und sobald der Export beendet ist, sehen Sie alle Nachrichten, die erfolgreich exportiert wurden sowie den Zeitpunkt wann der Export beendet wurde.

Soweit meine kurze Demonstration der neuen Office 365 Unterstützung von Ontrack PowerControls für Exchange. Vielen Dank, dass Sie sich unser Video angeschaut haben.