Go to Top

Ontrack PowerControls für SQL: Wie funktioniert es?

Mit dem neuen Programm „PowerControls für SQL“ bietet Kroll Ontrack ein weiteres Softwaretool zur einfachen Wiederherstellung von verloren gegangenen Daten an, das in keiner Werkzeugkiste eines (Datenbank-) IT-Administrators fehlen sollte. Dabei zeigt eine kürzlich von Kroll Ontrack durchgeführte Studie, dass Tabellen-Wiederherstellungen recht häufig im Berufsalltag von SQL-Datenbank-Administratoren und anderen IT-Verantwortlichen vorkommen. 39 Prozent aller befragten Datenbank-Administratoren gaben an, monatlich zwischen einer und fünf SQL Wiederherstellungsanfragen, die auf einen Tabellenverlust zurückzuführen waren, zu erhalten. Weitere 20 Prozent gaben an, sogar mehr als sechs Anfragen dieser Art pro Monat zu bekommen.

Oftmals sind es von Mitarbeitern der Fachabteilungen absichtlich gelöschte Tabelleneinträge, die vermeintlich nicht mehr benötigt werden, mal sind es technische Probleme oder Ausfälle beim Server, die zu Daten(bank)-Verlusten führen oder der Admin selbst macht Fehler beim Betrieb oder der Wartung des Servers. In allen Fällen ist normalerweise ein recht hoher Zeitaufwand zur Wiederherstellung der verlorenen Tabellen nötig. Wie die untere Grafik zeigt, sind mit den Standardmethoden des Microsoft Servers üblicherweise mehrere Schritte für eine Wiederherstellung von einzelnen Tabellen oder Tabelleninhalten nötig.

Anders als beim traditionellen Restore-Ansatz können mit PowerControls für SQL die beiden wichtigsten “Zeitfresser” bei der Tabellenwiederherstellung nicht nur übersprungen, sondern komplett ignoriert werden:

  1. Mit PowerControls für SQL ist es nicht mehr nötig einen weiteren SQL-Server mit entsprechendem Storage vorzuhalten
  2. Vorhandene Backups müssen nicht umständlich ausgepackt und auf neuen Storage kopiert werden, um dann erst anschließend das Backup nach verlorenen Inhalten zu durchsuchen.

 

Mit PowerControls für SQL geht das alles jetzt viel schneller und einfacher:

Einfach das vorhandene Backup – egal ob native .bak- Datei oder .mdf-Backup- zusammen mit der .ldf-Logdatei –  öffnen und direkt innerhalb der Software nach der entsprechenden Tabelle oder dem gewünschten Inhalt suchen. Wenn man das gesuchte Element identifiziert hat, einfach per Windows- oder SQL-Authentifizierung mit dem aktiven Server verbinden und die Tabelle per Drag & Drop an die gewünschte Stelle kopieren.

Mehr braucht es nicht, um ohne viel Aufwand eine der bisher zeitintensivsten und nervenaufreibensten Aufgaben unter einem MS-SQL-Server zu bewältigen. Testen Sie PowerControls einfach selbst: Die Testversion ist 7 Tage ohne jegliche Einschränkung nutzbar und kann hier heruntergeladen werden: http://www.krollontrack.de/information-management/sql-datenrettung

Sie wollen erst mal sehen wie es funktioniert? Kein Problem: diese Screenshots dienen als Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man typischerweise eine verloren gegangene Tabelle wiederherstellt:

PowerControls SQL

 PowerControls für SQL nach dem Start ohne importierte Datenbank oder angeschlossenen SQL-Server. Einfach über “Add” den Quellpfad der Backup-Datei auswählen!

SQL_Bak_open

SQL_mdf_ldf_open

Native .bak-Dateien wie auch .mdf/.ldf-Backup-Dateien lassen sich ohne eine notwendige Umwandlung sofort öffnen

SQL_Tab_View

Nach dem Import der nativen .bak-Datei lässt sich jede beliebige Tabelle der Datenbank auswählen und seine Inhalte in der PowerControls-Fläche betrachten und überprüfen

PowerControls Target

Nachdem man die passende Tabelle gefunden hat muss man sich nur noch mit dem aktiven SQL-Server verbinden…

SQL_Drag & Drop

… und die ausgewählte Tabelle per Drag & Drop an die richtige Stelle des aktiven SQL-Servers kopieren. Das war´s!

Sie wollen noch mehr Informationen? Schauen Sie sich auch unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zu PowerControls für SQL an! Oder unser Produktvideo, indem anschaulich dargestellt wird wie schnell man SQL-Tabellen-Wiederherstellungen mit dem Spezialwerkzeug hinbekommt: Schneller als ein Sprung aus dem Flugzeug….