Go to Top

Schadensersatz bei Datenverlust?

Gibt es Anspruch auf Ersatz für verlorene Daten, wenn der Laptop verbrannt ist oder die externe Festplatte durch einen wedelnden Hundeschwanz vom Tisch gefegt wurde? Glücklicherweise ja. Wichtiger als die Hardware sind den meisten Betroffenen jedoch häufig die Inhalte, die plötzlich ins ewige Nirwana eingingen.  Wie sieht es denn damit aus?

Nun, es ist glücklicherweise nicht wirklich so, dass Daten unbedingt und für alle Zeit verloren sein müssen. Allerdings ist der Aufwand manchmal sehr hoch – und entsprechend teuer. Allerdings kann aufgeatmet werden: der Verantwortliche haftet – nicht nur für die Hardware, sondern auch für die Widerherstellung der Daten. Problematisch wird es bei der Berechnung der Kosten. Ein Gerät kann leicht ersetzt werden, das ist klar geregelt. Bei verlorengegangenen Daten ist das nicht ganz so einfach. Hier werden die Kosten der Wiederherstellung in drei Bereichen übernommen:

  • Rücksicherung von Sicherungsmedium
  • Professionelle Datenrettung
  • Erneute Datenerfassung (zum Beispiel Digitalisierung von Papierskizzen)

Ganz klar ist aber auch: wer keine Sicherungskopie angefertigt hat, trägt ein erhebliches Mitverschulden. Im für den Betroffenen schlimmsten Fall zahlt die Versicherung keinen Cent.

Ein weiteres Problem ergibt sich aus der Frage: welchen Wert haben meine Daten? Bei geschäftlichen Inhalten mag es noch recht einfach möglich sein, den Wert eines Datensatzes darzustellen. Auch bei käuflichen Produkten wie Musik oder Videos ist der Wert einfach zu ermitteln. Wie aber sieht´s aus mit privaten Fotos oder Urlaubsvideos? Oder der fast fertigen Magisterarbeit? Diese Daten – sollten sie de facto verloren sein – können nicht ohne weiteres wiederhergestellt werden. Dann wird der Wert in 99% aller Fälle vom Richter geschätzt. Eine plausible Auflistung der für die verlorenen Daten erbrachten Arbeitsstunden mag dann hilfreich sein, allerdings kann Geld nie ein persönlich wichtiges Erlebnis, das auf Video festgehalten wurde, zurückbringen.

Der beste Tipp: alles, was irgendwie wichtig ist, sollte in Kopie gesichert werden. Bei den heutigen Preisen für Datenträger sollte das kein Problem mehr sein.