Go to Top

Sicher ist es nirgendwo

Hacker Passwort

Über die Problematik von Passwörtern wurde schon viel geschrieben – wie sie aufgebaut sein sollten, wie man sie sich merken kann und wo man sie (nicht) aufbewahren sollte. Häufig wird empfohlen, sich Gedanken über einen Passwortverwalter (in Form eines Programmes auf dem Desktop oder direkt in der Cloud) zu machen. Aber auch das ist nicht sicher – gehackt werden kann heutzutage wohl fast alles.

Nun hat es Server von LastPass getroffen. Dieser Dienst speichert Ihre eingegebenen Passwörter in stark geschützten und verschlüsselten digitalen Safes, Sie müssen sich nur das Masterpasswort merken. Glücklicherweise gibt es keine Hinweise darauf, dass diese Datensafes von den Eindringlingen geöffnet wurden, die Hacker bekamen wohl keinen Zugriff auf Kundenkonten oder sensible Nutzerdaten.

Nichtsdestotrotz wird ein Teil der Nutzer vom Speicherdienst angeschrieben und aufgefordert, ihr Masterpasswort zu ändern. Wer es für andere Zugänge ebenfalls benutzt, sollte es auch dort austauschen.

Dazu Lastpass-Chef Joe Siegrist: “Wir sind sicher, dass unsere Verschlüsselungsmethoden ausreichen, um die große Mehrheit unserer Nutzer zu schützen”. Die bei Lastpass in den Datentresoren gespeicherten Zugangsdaten und Passwörter seien auf jeden Fall sicher und müssten nicht geändert werden.

Bildquelle: ClkerFreeVectorImages / pixabayLastPass