Go to Top

Backups für die Hybrid Cloud (Teil 1)

Backups für die Hybrid Cloud

Eine Hybrid-Cloud mischt die klassische Nutzung von Unternehmensservern mit denen einer Cloud. Die Backup-Konzepte für dieses Feld sind umfangreich und bei einem Einsatz müssen einige wichtige Fragen beantwortet werden.

Welche Fragen müssen Sie sich stellen?

Unter den Backup-Konzepten für die Hybrid-Cloud gibt es verschiedene Ansätze: Entweder ein Backup der Unternehmensserver in der Cloud anlegen, ein Backup direkt in der Cloud durchführen oder Backups von Servern erstellen, die mit der Cloud verbunden sind. Außerdem ist es möglich, ein Backup von allen Cloud-Servern und den internen Servern komplett im Unternehmen durchzuführen.

Dabei stellen sich einige Fragen. Hierzu einige Ratschläge von unserer Seite:

Erster Rat: Überprüfen Sie die Cloud-Backup-Funktionen. Wenn man über Backup spricht, meint man eine richtige Sicherung. Und eine Sicherung bedeutet die Nutzung verschiedener inkrementeller Funktionen, die unter Umständen mehrere Arbeitstage dauern können.

  1. In einigen Fällen, bei der Arbeit an wichtigen Dokumenten, bei der Ersetzung von einer Version durch eine andere oder ihrer Entwicklungsstufen, kann auf Lösungen mit automatischer Versionierung zurückgegriffen werden.
  2. Seit einiger Zeit gibt es für Datenbanken zudem Lösungen, die alle Änderungen zeitbasiert speichern.
  3. In jedem Fall ist eine Aufzeichnung in der Cloud nicht gleichzusetzen mit einem richtigen Backup. Ein Backup ist eine Daten-Backup-Prozess mit der Möglichkeit, ihn zu jedem beliebigen Zeitpunkt wiederherstellen zu können, der überprüft und mit geeigneten Werkzeugen jederzeit aufgesetzt werden kann.

Zweiter Rat: Sichern Sie das Backup, den Datentransport und den Platz, an dem er gelagert wird.

  1. Beim Aufsetzen einer Backup-Prozess-Kette zur Sicherung der gespeicherten Daten muss man darauf achten, dass auf Vertraulichkeit geachtet wird. Dies kann beispielsweise durch ein starkes Passwort und einer Verschlüsselung der Datenbank des Datenservers (egal ob Cloud, Magnetband oder andere) gewährleistet werden.
  2. Es ist nicht sinnvoll, ein Backup zu erstellen, der mit der Cloud verbunden ist, wenn kein sicherer Datentransport gewährleistet ist. Neben einem Virtual Private Network (VPN), das nicht immer einfach einzurichten ist, bietet Software as a Service (SaaS) in der Cloud einen sicheren HTTPS (HyperText Transfer Protocol Secure)
  3. Neben der Verschlüsselung der Daten kann auch der Speicherplatz selbst vom gehosteten Server verschlüsselt werden.

Dritter Rat: Überprüfen Sie, ob die vorgesehene Lösung eine Backup-Steuerungssoftware umfasst, die mit allen Dienstleistungen und auch mit dem gesicherten Zugriff auf alle Server kompatibel ist. Darüber hinaus prüfen und vergleichen Sie die Funktionalitäten Ihrer Lösung mit anderen auf dem Markt erhältlichen Produkten.

Vierter Rat: Überprüfen Sie die Vereinbarungen über die Verfügbarkeit des Service. Die Service-Level-Vereinbarung/das Service Level Agreement (SLA) ist der Vertrag, der die Bedingungen über die Qualität der Dienstleistungen zwischen Anbieter und Kunden festlegt. Die Garantie einer Redundanz beim Backup-Hosting ist absolut notwendig, um stets einen schnellen Zugriff auf das System zu gewährleisten, wenn es im Unternehmenssystem zu Störungen kommt. (Die SLA und die Redudanz sollte dabei Teil des Business Continuity Planning (BCP) oder des Disaster Recovery Plans (DRP) sein.)

  1. Generell gesagt, wenn es sich um Unternehmensserver handelt, die in der Backup-Prozess-Kette hängen, müssen Sie vor Ort eine klassische Datenspeicherung vornehmen mit den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen.
  2. Bei dem Cloud-Backup muss es sich ebenfalls um eine real existierende Backup-Lösung handeln, die im Bedarfsfall ein schnelles Wiederanfahren des Systems ermöglicht.

Fünfter Rat: Überprüfen Sie die Backup-Geschwindigkeit, stellen Sie fest wie der Netzwerkdurchsatz ist und legen Sie den primären Speicherplatz für die Sicherung fest. Und darüber hinaus: Ist eine Netzwerkzugangs-Redundanz notwendig? Wenn das Backup in der Cloud ist, muss alles dafür getan werden, um einen optimalen Zugriff auf die Daten zu ermöglichen, um Daten zu speichern und auch sie im Bedarfsfalls wiederherstellen zu können.

Im nächsten Teil dieses Artikels beschäftigen wir uns mit Microsoft Azure als Beispiel für den Einsatz eines Hybrid Cloud Backups.

Bildnachweis: flickr.com