Go to Top

VMDK Datei-Recoveries: Faktoren für eine erfolgreiche Wiederherstellung

Huge Data

Das flache Dateiformat von virtuellen Server-Festplatten sollte eigentlich die Sicherung und die Wiederherstellung von ganzen virtuellen Maschinen relativ einfach gestalten. Aber wie bei jedem anderen Disaster Recovery Szenario ist auch die Wiederherstellung von VDMX Dateien mit den gleichen Problemen behaftet wie bei jeder anderen Datei auch.

Nachfolgend ein paar Faktoren die man beherzigen sollte, wenn es zu Problemen mit virtuellen Server-Dateien kommt:

Werden VDMK Dateien auch wirklich „gebackupt“?

Das erfolgreiche Wiederherstellen von VMDK Images hängt davon ab, ob die Dateien am Anfang „gebackupt“ wurden. Wenn etwas in der virtuellen Umgebung schiefläuft dann müssen Sie wissen…

  • Wo die Backups gespeichert wurden
  • Welche Werkzeuge und Dateien benötigt werden, um eine komplette Wiederherstellung durchzuführen

Eine Wiederherstellung von VMDKs sollte relativ einfach sein, wenn diese beiden Voraussetzungen erfüllt sind. Aber was passiert, wenn ihr virtueller Server gelöscht wurde und eine der beiden Bedingungen nicht erfüllt ist?

Festplatten Array Ausfall

Das Auslagern und Speichern von Backups in einem SAN ist relativ gängig, da viele Unternehmen mit dem ständig wachsenden Datenaufkommen zu kämpfen haben. Normalerweise führt das kaum zu Problemen, es sei denn das SAN erleidet einen schweren Hardware-Defekt, wird Opfer eines Hacker-Angriffs bzw. von Computer-Viren und Schädlingen befallen oder Partitionen und Festplatten werden aus Versehen gelöscht.

In diesen Fällen kann es passieren, dass sowohl Ihre Produktions-VMDK Dateien als auch die Backups verloren gehen. Wenn das passiert, müssen Sie besonders vorsichtig agieren, um nicht noch weiteren Schaden zu verursachen. Wenn Festplatten zu schnell wieder aktiviert werden, kann das dazu führen, dass das Array wieder aufgebaut wird bevor die Daten wiederhergestellt wurden. In diesem Fall werden dann kritische Informationen überschrieben.

Wichtige Faktoren für eine erfolgreiche VDMK Wiederherstellung

Wenn Ihre VMDK Dateien und Backups gelöscht wurden, kann es durchaus sein, dass nicht alles verloren ist, aber Sie müssen bei allem was Sie tun sehr vorsichtig sein, um nicht noch mehr Schaden anzurichten. Es ist wesentlich, dass der Schreibmodus der Festplatten ausgeschaltet ist, um zu vermeiden, dass gelöschte Dateien permanent überschrieben werden; zum ultimativen Schutz sollten Sie das Speichermedium komplett abschalten bis die Wiederherstellungsarbeiten beginnen.

Es kann sein, dass auf Sie weitere Komplikationen zukommen, je nachdem welche Backup-Art Sie nutzen. Lösungen, die extra dazu entwickelt wurden, Ihnen die Datei-Wiederherstellung und -Verwaltung besonders einfach zu machen, können eine Wiederherstellung deutlich schwieriger machen, als wenn einfach nur die originale Kopie verloren gegangen wäre und die Backups korrupt. Faktoren wie Snapshots oder Thin Provisioning machen das Zusammensetzen von VMDK Dateien deutlich schwieriger und zeitaufwändiger.

Prävention ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche VMDK Wiederherstellung

Zwar ist es möglich VDMK Dateien von einer formatierten Festplatte wiederherzustellen, aber es ist immer besser und vorzuziehen die Dateien so in einem Backup zu speichern, dass sie weniger anfällig für einen Verlust, Schaden oder eine Löschung sind.

Datenwiederherstellung ist eine spezielle Fähigkeit und sollte nicht leichtfertig angegangen werden. Wie oben beschrieben können falsche Aktionen eine erfolgreiche VMDK Wiederherstellung zunichtemachen. Wenn Sie Zweifel haben was Sie tun, sollten Sie professionelle Hilfe von einem VMDK Wiederherstellungsspezialisten suchen. Die Verwendung von benutzerdefinierten Werkzeugen und gewonnenem Wissen aus vergangenen Projekten ermöglicht es diesen Spezialisten, möglichen Datenverlust zu minimieren und die Wiederherstellung Ihrer virtuellen Server in einem voll funktionsfähigen Zustand viel schneller zu bewerkstelligen, als es die meisten inhouse-IT-Teams es je könnten.

Bildquellenangabe:  fellex  / pixelio.de