Go to Top

Wann sollte man Do-it-yourself Software verwenden?

Do-it-yourself Software

Von Jennifer Duits, Kroll Ontrack USA

Wann ist eine Do-it-yourself Software eine gute Wahl für die Datenrettung? Ich bin natürliche für „Selbst-ist-die-Frau“. Ich koche, ich heimwerke, ich nähe, ich weiß, wie ich eine Menge Powerwerkzeuge anwende und natürlich bin ich etwas Technik-Affin. Wenn also etwas kaputtgeht versuche ich oft das Problem zunächst selbst zu lösen, bevor ich einen Fachmann konsultiere. Oft funktioniert das bei mir. Wenn es um Datenrettung geht hat man meist nur eine Chance, also sollte man das Medium gleich an einen Datenrettungsdienstleister schicken oder funktioniert es auch mit einer DIY-Software?

Die erste Frage die man sich stellen sollte ist: „ Was ist den Daten passiert“. Wenn die Antwort versehentliche Löschung ist oder sie einfach nur verschwunden sind, dann ist eine Software ein guter Start für eine Datenrettung. Wenn die Antwort so aussieht, dass man komische Fehlermeldungen bekommt und man seine Daten nicht ansprechen kann, sind die Chancen groß, dass ein professioneller Datenretter gebraucht wird. Auch wenn Medien (Laptops, Festplatten, SSD, Mobiltelefone etc.) physikalische Defekte (Wasserschaden, Sturz, Brand oder überhitzt) haben benötigt man einen Datenretter.

Lassen Sie uns für eine Minute über physikalische Schäden sprechen. Wenn ein Zahnriemen vom Motor Ihres Autos rutscht oder reisst, können Sie dann das Problem lösen, ohne den Motor anzufassen? Wahrscheinlich nicht. Das gleiche gilt für Speichermedien. Wenn Sie ein Laptop herunter fallen lassen und er danach komische Geräusche macht, dann ist höchstwahrscheinlich die Festplatte  beschädigt. An dieser Stelle sollten Sie sofort das Medium von der Stromversorgung trennen. Um die Daten anzusprechen müssen unsere Datenrettungsingenieure die internen Scheiben bearbeiten und der einzige Weg, das zu machen, ist die Festplatte zu öffnen. Dieser Vorgang sollte immer in einer staubfreien Reinraum-Umgebung durchgeführt werden.

Zurück zu Datenrettungs-Software. Sie fragen sich wahrscheinlich: „Was wenn es nicht funktioniert?“ oder „Verschwende ich Geld für die Software und muss dann trotzdem den Speicher an einen Datenretter schicken?“. Unsere Datenrettungslösung, Ontrack EasyRecovery, erlaubt Ihnen diese erst zu testen, bevor Sie sie kaufen. Sie können einen Datenwiederherstellungsprozess laufen lassen und es wird Ihnen eine Liste der wiederherstellbaren Dateien angezeigt. Anhand dieser Liste können Sie überprüfen, ob die Dateien die Sie brauchen vorhanden sind oder nicht. Wenn sie nicht da sind, dann ist es Zeit einen professionellen Datenrettungsspezialisten anzurufen.

Kroll Ontrack bietet noch eine andere Software-Lösung an: Ontrack PowerControls, die für die Wiederherstellung von Daten von Microsoft Exchange, Office 365, SharePoint und SQL ausgelegt ist. Es ist ziemlich einfach selbstständig mit dieser Software zu arbeiten. Es stehen ebenfalls für diese Lösung kostenlose Testversionen zur Verfügung. Hier ein paar konkrete Beispiele für die Anwendung der Software:

  • Granulare Wiederherstellungen ohne komplette Datenbank-Restores durchzuführen
  • Unterstützung von Altdatenbeständen (Legacy Data) – zur Migration und Konsolidierung – damit alte Software oder Server ausgemustert werden können
  • Ediscovery – Durchsuchen, „Read-Only“-Kopieren und Export mit vollständiger Metadaten-Erhaltung
  • Unterstützung sowohl von Altversionen (Exchange 5.5) bis zu modernen (Office 365 und Exchange 2016)

Gibt es Anwendungsfälle, wo Sie lieber einen Fachmann konsultieren sollten anstatt Ontrack PowerControls anzuwenden? Nun, es gibt ein paar Fälle, bei denen eine Datenrettung anstelle einer Dateiwiederherstellungssoftware benötigt wird.

Der erste Fall betrifft diejenigen Fälle, in denen  Datenkorruption oder -schäden bei Dateien vorliegt, die wiederhergestellt werden sollen. Wenn Dateien beschädigt sind, werden Sie nicht in der Lage sein diese komplett zu öffnen oder anzuschauen und werden professionelle Hilfe benötigen, um das Problem zu lösen.

Der zweite Fall ist, wenn Sie nicht in der Lage sind, Zugriff auf den Dateityp zu erhalten, nachdem Sie suchen. Dann wird etwas mehr benötigt, als die reine Wiederherstellung von Dateien. Dann benötigen Sie wirklich professionelle und umfassende Datenrettung, um an die Wurzel des Problems zu gelangen und in der Lage zu sein, Ihre Dateien auch wirklich wiederherzustellen.

Zu guter Letzt, wenn Sie darüber nachdenken, Ontrack PowerControls einzusetzen und Sie einen unerwarteten Serverabsturz erleiden mussten, sollten Sie immer zunächst einen professionellen Datenrettungsdienstleister konsultieren. Es handelt sich wahrscheinlich um ein eher seltenes Ereignis, aber man sollte sich daran erinnern, da in einem solchen Fall Dateien beschädigt worden sein können.  Wenn Sie eine aktuelle Sicherung (Backup) haben sollten Sie in der Lage sein, Ihre Dateien wiederherzustellen, wenn nicht, sollten Sie sich auf jeden Fall an einen Datenrettungsdienstleister wenden.

Hoffentlich hat dieser Artikel deutlich gemacht, wann man eine DIY-Datenrettungssoftware einsetzt und wann nicht. Und ich hoffe, dass diese Infos die Wahrscheinlichkeit von Ausfällen bei Ihren eigenen Wiederherstellungen begrenzt.