Go to Top

Was haben Deutschland, England und Frankreich gemeinsam?

Datenverlust

Die Ergebnisse unseres dritten vierteljährlichen Datenverlust-Index zeigten eindeutig, dass nicht erkennbare Laufwerke die häufigste Ursache für einen Datenverlust waren und auf ihr Konto satte 25 % aller Datenverlust-Fälle gingen.

Datenverlust

Weltweite Trends

Unser Datenverlust-Index sammelt weltweit Informationen, um mit den Trends bei Datenverlusten Schritt zu halten. Im vergangenen Quartal erhielten wir Daten von 2226 Datenverlust-Berichten aus 43 verschiedenen Ländern, die über das Kroll Ontrack Self-Assessment Werkzeug protokolliert wurde.

Ursachen von Datenverlust (Historisch)

Datenverlust

Lass es fallen wie ein heißes Eisen

Insgesamt sahen wir Ähnlichkeiten in den Ergebnissen. Für das Vereinigte Königreich, Frankreich und Deutschland, war das Fallenlassen von Geräten unter den Top drei Gründen, neben Feuchtigkeitsschäden (UK), gelöschten Dateien (Deutschland) und dem Nicht-Angehen (Frankreich).

Nicht erkannt? Das passiert…

Dass ein Laufwerk nicht erkannt wird passiert dann, wenn das Speichermedium eines Geräts zu verschwinden scheint. Es wird nicht geladen, erscheint nicht im Geräte-Manager, Sie können nicht nach dem Laufwerk oder den Daten darauf suchen, manchmal kann es sogar zu einem leeren oder schwarzem Bildschirm kommen.

Was verursacht ein nicht erkanntes Laufwerk?

Nehmen wir als Beispiel eine externe Festplatte. Es wird in ein Laptop oder in einen Computer gesteckt und will nicht starten. Das Problem kann am USB-Anschluss liegen in dem es eingesteckt wurde oder vielleicht am Kabel zwischen der Festplatte und dem Computer. Es kann sein, dass die Festplatte unsanft behandelt oder nicht richtig ausgeworfen wurde (unter Verwendung der sicheren Geräteentfernung des OS). Es könnte auch ein Stromstoß gewesen sein oder sogar ein Virus, der das Problem verursacht hat.

Die möglichen Gründe zu kennen beseitigt nicht das Risiko, aber es kann dabei helfen, Datenverluste zu verhindern, bevor sie passieren. Neben vorsichtiger Gerätehandhabung stellen Sie sicher, dass sie immer den sicheren Geräteauswurf nutzen und eine gute Antiviren-Software installiert haben, die Sie auf dem neuesten Stand halten.

Hohe Mobilität = Hohes Risiko

Wir sind eine Gesellschaft von Mobil-Geräte-Nutzern, sodass es nicht verwunderlich ist, dass der Datenverlust bei dieser Art von Geräten häufiger vorkommt. 70% der verlorenen Daten passieren auf mobilen Geräten, vor allem Laptops und externe Festplatten sind betroffen.

Wie Sie vielleicht schon aus dem Diagramm zu den Top-Ursachen von Datenverlust gesehen haben, war der Sturz oder das Hinfallen von Geräten („dropped device“) durchweg unter den häufigsten Ursachen von Datenverlust-Fällen.

Es ist offensichtlich, dass die naturgegebene Mobilität dieser Geräte sie auch höheren Chancen für einen möglichen Datenverlust aussetzen – wie eben durch einen Sturz.

Auf der anderen Seite ist ein Speicher der in der Regel nicht so oft bewegt wird wie der Magnetbandspeicher oder das Tape am wenigsten anfällig für einen Datenverlust mit nur 2 % der Fälle.

Gebote und Verbote bei einem Datenverlust

Computer fallen aus, Unfälle passieren, Smartphones fallen in Martinis und Tablets werden auf den Boden geschmissen und manchmal sehen die Geräte aus, als wenn sie komplett abgeschrieben werden könnten.

Wenn das geschieht, sollten Sie an die „K“s denken

  • Keine Panik aufkommen lassen – oft sind Daten sogar noch dann wiederherstellbar, wenn man es sich nicht vorstellen kann
  • Keine Versuche, die Daten selbst wiederherstellen zu wollen – Versuche Daten zu retten durch Personen, die nicht dafür qualifiziert sind, können dazu führen, das Daten die vielleicht zu retten gewesen wären nunmehr endgültig zerstört sind
  • Kontaktieren Sie einen Experten und holen Sie sich professionellen Rat – zunächst können Sie auch das Datenrettungs-Selbstanalyse-Werkzeug kostenlos ausprobieren. Hier werden Sie Ratschläge und Tipps bekommen, was Sie – bezogen auf Ihre spezielle Datenverlust-Situation – als nächstes tun müssen. Alternativ dazu können Sie sich auch gleich an einen Profi wenden – Sie haben noch bessere Chance auf eine erfolgreiche Wiederherstellung, wenn von Anfang an Datenrettungsexperten mit ins Boot genommen werden.