Go to Top

Was tun bei einem Bitcoin-Verlust durch einen Hardware-Ausfall?

Sogenannte Kryptowährungen und besonders der Bitcoin sind seit Wochen überall in den Nachrichten. Der enorme Wert-Anstieg von mehr als 1000 Prozent in den letzten 12 Monaten sowie sein Rückgang in den letzten 3 Wochen um 50 Prozent sorgen weltweit für Schlagzeilen. Viele Regierungsvertreter sowohl in der westlichen Welt als auch in Asien sind besorgt und warnen Privatpersonen davor, sich am Bitcoin-“Goldrausch” zu beteiligen. Trotz dieser Bedenken und des aktuellen Wertverlusts: Jemand, der vor ein paar Jahren Bitcoins gekauft oder geschürft hat, hat eine Menge Geld verdient!

Aus diesem Grund versuchen viele alte Schürfer und Early Adopters, die die Blockchain-Technologie vor einigen Jahren pushen wollten und ihre Bitcoins danach vergessen haben, jetzt ihr “Geld” wiederzubekommen. Darüber hinaus gibt es eine Menge Fälle, in denen Computernutzer alle Arten von Pech hatten, die zu einem Bitcoin-Verlust, durch Festplattenausfälle, verbrannte Geräte oder Controller- und Verschlüsselungsprobleme etc. führten. Während das in den „alten Zeiten“ nur ein Spielgeldverlust war und man sich mit mehreren Bitcoins einen Cheeseburger kaufen konnte, sprechen wir heute von beträchtlichen Geldbeträgen.

Ein interessanter Fall, der von den Medien nicht so aufgegriffen wurde, wie man eigentlich vermuten hätte können, ereignete sich im August letzten Jahres. Hier zeigte sich deutlich, dass ein funktionierendes Backup für Bitcoin-Halter noch wichtiger ist, als es bereits für alle anderen normalen digitalen Daten notwendig ist.

In einem sehr spannenden und informativen Beitrag in der Bitcoin-Untergruppe auf reddit.com gab ein Benutzer detailliert Auskunft über das Elend, das er ertragen musste: Das Haus seiner Mutter brannte – zusammen mit seinem Computer und der restlichen digitalen Ausstattung – ab. Auch wenn es ihm gelang, seinen USB-Stick mit dem Bitcoin-Wallet-Backup mitzunehmen, war dieser – ebenso wie der Computer mit dem eingebauten SSD-Laufwerk – vom Feuer stark beschädigt. In seinem Beitrag erklärte er, dass die Bitcoin-Brieftasche (Wallet), die auf dem Computer gespeichert gewesen war, insgesamt 17 BTC enthielt. Zum Zeitpunkt des Verlusts waren die Bitcoins fast 50.000 US $ wert. Momentan werden sie noch höher gehandelt und liegen bei rund 175.000 $. (Und das sogar nach einem Absturz von 50 Prozent). Da er und seine Mutter ernsthafte finanzielle Verluste erlitten hatten, bat er nun im Forum um Hilfe, wie er seine Bitcoins zurückgewinnen könne.

Allerdings machte er einen großen Fehler: Sämtliche Backups seiner Bitcoin Wallets wurden ebenfalls in dem verbrannten Haus gelagert. Dabei wurden alle vom Feuer schwer beeinträchtigt. Eines der Bitcoin Wallet Backups war dabei sogar ein Papier-Backup (was normalerweise eine gute Idee ist, aber nicht dann, wenn man es in einer nichtfeuerfesten Umgebung lagert). Natürlich brannte das Papier sofort, als es von den Flammen getroffen wurde.

Was der Reddit-Post nicht endgültig beantwortet hat, war, ob die Person seine Bitcoins erfolgreich wiederherstellen oder retten konnte. Es ist aber definitiv nicht der Einzige, sondern nur der seltsamste Bitcoin “Verlust” Fall. Abgestürzte Festplatten oder versehentliches Löschen eines Wallets treten offensichtlich ziemlich häufig auf.

In diesen Fällen und wenn ein Feuer das Speichergerät trifft, können die Spezialisten von Ontrack Data Recovery digitale Daten wie Bitcoins meist wiederherstellen. In mehr als 20 Jahren waren die Experten in der Lage, Daten von vielen Speichermedien, die durch Feuer zerstört wurden, wiederzugewinnen. Darunter sogar spezielle Daten aus dem abgestürzten US Space Shuttle Columbia.

Erfahrene und professionelle Datenwiederherstellungsexperten können auch Daten von Festplatten wiederherstellen, die durch Wasserschäden, mechanische Zerstörung und elektronische Ausfälle beschädigt wurden.

Im Falle eines Bitcoin-Verlusts aufgrund von Hardwareproblemen ist es deshalb am besten, sofort einen Datenrettungsdienstanbieter zu kontaktieren. In vielen Fällen können sie das Bitcoin-Wallet genauso wiederherstellen wie andere sensible Dateien.

Eine wichtige Information, die jedoch nicht wiederherstellt werden kann, ist das 12 oder 17 Wörter lange Passwort, das das Wallet sichert und verschlüsselt. Zumindest dieses Stück Papier sollte an einem sicheren Ort wie z.B. einem Banksafe aufbewahrt werden. Ohne dieses Passwort können weder Sie noch irgendein Datenrettungsexperte weltweit auf das Wallet und Ihre darin gespeicherten Bitcoin-Adressen und privaten Schlüssel zugreifen.

 

Bildnachweis: Tim Reckmann / pixelio.de

https://www.pixelio.de/media/750101