17 Juli 2003

Kroll Ontrack meldet Rekord bei Datenrettungen

Hitzemonat Juni sorgt für Überstunden im Datenrettungslabor

Böblingen, 17. Juli 2003 - Die Hitze im Monat Juni hat für Rekordauftragseingang bei der Kroll Ontrack GmbH, führender Anbieter von Services und Software im Bereich von Datenverfügbarkeit, Datenrettung und elektronischer Beweissicherung, gesorgt. Die Böblinger Datenretter zählten im Juni knapp 500 Aufträge. Dies bedeutet eine Steigerung von 53% im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im 2. Quartal 2003 verzeichnet Kroll Ontrack eine Steigerung von insgesamt 25% gegenüber dem Vorjahresquartal.

Hitze führt zur Ausdehnung der HDD

"Die anhaltend hohen Temperaturen im Juni haben zu einer Rekordzahl von Computerausfällen geführt, da es bei Hitze schneller zu einem Festplattencrash kommt", sagt Peter Böhret, Managing Director der Kroll Ontrack GmbH. "Die Wärme führt zur internen Ausdehnung der Hard Disk Drive - Motor und Lager haben mehr Spiel und die Schreib-/Leseköpfe schweben unsteter über den Oberflächen der Festplatten" erklärt Böhret die Problematik. "Weil auch die Justierung nicht mehr stimmt, fehlt oft die richtige Toleranz und es kann schneller zu Lesefehlern und Headcrashs kommen."

Zusätzliche Lüfter sorgen für Kühlung

Dem hitzebedingten Crash von Festplatten kann man durch einige einfache Maßnahmen vorbeugen:
Setzen Sie Ihren Rechner nicht der direkten Sonnenbestrahlung aus und achten Sie auf einen gut klimatisierten Raum oder einen Standplatz der gut belüftet ist. Im Gehäuse der Rechner sollten ein bis zwei Lüfter eingebaut sein, die dann für die entsprechende Kühlung sorgen.
"Wir empfehlen grundsätzlich bei Einbau einer zweiten oder dritten Festplatte einen zusätzlichen Lüfter mit einzubauen", gibt Peter Böhret einen abschließenden Rat.

Download Pressemitteilung als RTF-Datei