13 April 2005

Umfrage von Kroll Ontrack: Unsachgemäßes Eingreifen bei Computer-Problemen ist Hauptursache für Datenverlust

75 Prozent der Benutzer in Unternehmen wenden sich zu spät an die IT-Abteilung

Böblingen, 13. April 2005 - Kroll Ontrack, Anbieter von Services und Software in den Bereichen Datenrettung, Mailbox-Recovery Software und Computer Forensik, hat eine weltweite Umfrage zum Thema Datenverlust in Unternehmen durchgeführt. Die Daten basieren auf einer Erhebung unter 300 Kunden, sowohl aus dem Privatbereich sowie kleineren und mittleren Unternehmen. Eines der Ergebnisse: In 75 Prozent der Fälle von vermeintlichem Datenverlust haben die Benutzer versucht, die verlorenen Daten in Eigenregie wiederherzustellen. Dabei wurde entweder der Computer neu gestartet, ausgeschaltet oder es kam eine Recovery-Software zum Einsatz. Fehlgeschlagene Versuche machen dabei aber oft aus einem vermeintlichen einen tatsächlichen Datenverlust. Die erste Reaktion des Betroffenen ist entscheidend für das Ergebnis der Datenwiederherstellung. Denn spätestens bei Hardwaredefekten führt kein Weg an einem professionellen Datenrettungsdienst vorbei. Kroll Ontrack hat daher einige Verhaltensregeln für den Ernstfall zusammengestellt.

Durchgeführt wurde die Online-Umfrage zwischen Dezember 2004 und März 2005. Das Ergebnis stimmt bedenklich: Lediglich 13 Prozent der Befragten erwägen als allererstes, die IT-Abteilung ihres Unternehmens zu kontaktieren. 75 Prozent versuchen, im Alleingang den Datenverlust zu beheben. Verbreitet sind populäre Irrtümer, mit "Strg + Alt + Entf" oder dem Ziehen des Steckers das Problem lösen zu können oder defekte Festplatten möglichst im Tiefkühlfach zu lagern.
"Die Tatsache, dass in vielen Fällen eines drohenden Verlustes unternehmenskritische Informationen die eigene IT-Abteilung offenbar viel zu spät kontaktiert wird, gibt zu denken.", erklärt Peter Böhret, Managing Director bei Kroll Ontrack. "Datenverlust muss aber als eine Notsituation angesehen werden. Unprofessionelle Rettungsversuche können noch mehr Schaden anrichten oder die Daten unwiederbringlich zerstören. Bei einem Wasserschaden ruft man den Installateur. Auch bei einer Computer-Fehlfunktion sollte man auf professionelle Hilfe zurückgreifen. Gerade bei Festplattendefekten führt kein Weg an einem professionellen Datenrettungsdienst vorbei."

Für alle Betroffenen im privaten wie auch im Unternehmensbereich sollte der erste Schritt immer das Einholen von professioneller Hilfe sein. Die Datenrettungs-Experten von Kroll Ontrack haben zehn Punkte zusammengestellt, die im Notfall zu beachten sind.
  1. Zunächst gilt es, Ruhe zu bewahren. Egal was passiert ist, man sollte immer davon ausgehen, dass die Daten mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wieder herstellbar sind.
  2. Defekte Hardware führt oft zu Fehlverhalten im Zusammenhang mit den Datenträgern. Es ist ratsam, den PC nicht einzuschalten, wenn es zum Beispiel bei einem Blitzeinschlag zu Überspannung im Netz gekommen ist. Lieber den PC ausgeschaltet lassen und sich vergewissern, dass die Netzspannung in Ordnung ist!
  3. Bei einem Festplattencrash sind oft ungewöhnliche Geräusche, z.B. ein Klackern, Reiben oder sehr hohe Töne wahrnehmbar. In diesem Fall gilt es, keinesfalls selbst Hand an die Hardware zu legen. Ein Neustart könnte die Festplatte endgültig zerstören. Stattdessen sollte man sich umgehend an ein professionelles Datenrettungslabor, wie das von Kroll Ontrack, wenden.
  4. Datenträger, die bereits Hitze, Feuchtigkeit oder Verrußung ausgesetzt waren, sollten nicht verwendet werden. Die Daten können unwiderruflich verloren gehen, wenn der Datenträger nicht in der staubfreien Umgebung eines Reinraums behandelt wird.
  5. Datenträger nicht schütteln und bei Festplatten nicht das Gehäuse entfernen!
  6. Durch Wasser beschädigte Datenträger sollten feucht gehalten werden - im Wasser belassen oder in feuchte Tücher eingewickelt - und sofort in ein Datenrettungs-Labor gebracht werden. Massiv abgeraten davon wird, durch Wasser beschädigte Datenträger durch Wärmebehandlung (z.B. mit dem Fön) zu trocknen!
  7. Festplatten, die mit Salzwasser in Berührung gekommen sind, erfordern eine spezielle Behandlung. Salz beschleunigt die Korrosion (Zerstörung). Der Datenträger sollte daher unverzüglich in einem luftdichten Behälter an das Datenrettungslabor geschickt werden.
  8. Ebenso sollte man nicht versuchen, offensichtlich beschädigte Datenträger weiter zu verwenden.
  9. Niemals versuchen, Datenträger selbst zu säubern!
  10. In vielen Fällen lassen sich die verlorenen Daten mit speziellen Software-Programmen (z.B. Ontrack EasyRecoveryTM) in Eigenregie wieder herstellen. Solche Tools sollten jedoch nicht eingesetzt werden, wenn die Anzeichen auf einen Hardware-Defekt deuten und der Computer beispielsweise ungewöhnliche Geräusche von sich gibt.



  11. Kroll Ontrack GmbH
    Kroll Ontrack mit Sitz in Böblingen ist ein Anbieter von Services und Software in den Bereichen Datenrettung und Computer Forensik (elektronische Beweissicherung). Das Unternehmen wurde 1996 gegründet und ist eine hundertprozentige Tochter der amerikanischen Kroll Inc., die 2004 von Marsh & Mc Lennan Companies Inc. akquiriert wurde, einem führenden Anbieter von Risikomanagement und Versicherungsdienstleistungen.

    Die speziell geschulten Experten von Kroll Ontrack machen logisch oder physikalisch beschädigte Daten auf allen Speichermedien durch die Bearbeitung in Labor und Reinraum wieder verfügbar. Die Daten werden mit eigens entwickelten Tools ausgelesen und anschließend auf einem beliebigen Medium gesichert. Kroll Ontrack kann dabei auf die branchenweit höchste Wiederherstellungsrate sowie auf weltweit über 100.000 Kundenanfragen pro Jahr verweisen. Über 100 Ingenieure von Kroll Ontrack arbeiten zudem an der Weiterentwicklung der Tools und Softwareprodukte. Darüber hinaus ermöglicht das von Kroll Ontrack patentierte Remote Data RecoveryTM exklusiv die Online-Datenrettung über gesicherte Modem- oder Internetverbindung.

    Kroll Ontrack ist auch im Bereich der elektronischen Beweissicherung (Computer Forensik) tätig. Dazu zählt neben der Sicherstellung von Indizien auch die genaue Protokollierung aller durchgeführten Aktionen, um die Verwertbarkeit vor Gericht zu gewährleisten. Die Forensik-Experten von Kroll Ontrack rekonstruieren alle Eingriffe in die Unternehmensdaten und tragen so zur Schadensminimierung bei.

    Zudem bietet Kroll Ontrack eine Reihe mehrfach ausgezeichneter Software-Produkte an. Ontrack EasyRecoveryTM stellt gelöschte oder korrupte Daten wieder her. Ontrack PowerControlsTM extrahiert Microsoft® Exchange Mailboxen oder einzelne Inhalte schnell und einfach direkt aus dem .edb-File ohne Aufsetzen eines parallelen Exchange Servers. Ontrack DataEraserTM garantiert eine sichere Datenlöschung.

    Niederlassungen befinden sich in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Polen, Italien, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

    Webadressen:
    www.ontrack.de
    www.krollontrack.de


    Kontakt

    Stephanie Hennig
    Marketing Project Manager
    Kroll Ontrack GmbH
    +49 (0)7031/644-289 (Tel)
    +49 (0)7031/644-100 (Fax)
    E-Mail: shennig@krollontrack.de

    Petra Pflüger
    Harvard Public Relations
    Westendstraße 193-195
    D-80686 München
    Tel: +49 (0)89 53 29 57-36
    Fax: +49 (0)89 53 29 57-888
    E-Mail: petra.pflueger@harvard.de