6 Dezember 2005

Kroll Ontrack präsentiert Top-10-Liste der ungewöhnlichsten Datenverlustfälle für 2005

Unglaublich, aber wahr: Kroll Ontrack zeigt bizarre Möglichkeiten des Datenverlusts auf

Böblingen, 06. Dezember 2005 – Kroll Ontrack, Anbieter von Services und Software in den Bereichen Datenrettung, Mailbox-Recovery Software und Computer Forensik, präsentiert wie jedes Jahr seine Top-10-Liste der ungewöhnlichsten und amüsantesten Missgeschicke beim Umgang mit dem Computer. Die Vorfälle stammen aus dem Alltag der weltweit aktiven Datenrettungsexperten von Kroll Ontrack. Bei all diesen bizarren Datenverlustfällen ist es dennoch gelungen, die Daten wiederherzustellen.

„Kroll Ontrack erhält jedes Jahr mehr als 100.000 Anfragen für Datenrettung, so dass wir eine nette Sammlung von sonderbaren Datenverlustfällen zusammenbekommen“, erklärte Peter Böhret, Managing Director bei Kroll Ontrack. „Obwohl die Beispiele in der diesjährigen Liste zugegebenermaßen ausgefallen und extrem sind, zeigen sie dennoch einen wichtigen Punkt auf: Eine Rettung der Daten ist möglich, auch wenn siein manchen Fällen auf den ersten Blick unmöglich erscheint.“

Die Kroll-Ontrack-Top-10-Liste der interessantesten Datenverlustfälle

Platz 10: Dr. Phil. unter Strom – Ein Doktorand hatte seine gesamte Dissertation aufgrund eines Stromausfalls verloren. Beim plötzlichen Spannungsabfall am PC wurde ein USB-Flash-Laufwerk beschädigt, auf dem die Forschungsarbeit gespeichert war. Wäre die Datenrettung nicht erfolgreich gewesen, hätteder Doktorand nicht promovieren können.

Platz 9: Kunst im freien Fall – Beim Umräumen ihres Büros fiel einer Frau versehentlich ein zweieinhalb Kilo schwerer Topf auf ihr Notebook und traf zielsicher die Festplatte. Darauf gespeichert waren ein Manuskript, an dem sie fünf Jahre lang gearbeitet hat, und eine Sammlung 150 Jahre alte Bilder zur Ahnenforschung. Alles wartete noch auf seine Veröffentlichung.

Platz 8: Ehe-Disaster-Recovery – Ein Familienvater löschte sämtliche Babyfotos seines Kindes, als er versehentlich die falsche Taste an seinem PC drückte. Seine Frau drohte mit der Scheidung, falls er die Bilder nicht wieder finden würde.

Platz 7: Hundsgemein – Ein Kunde lies seinen Speicher-Stick unbeaufsichtigt, woraufhin sein Hund diesen als Knochenersatz missbrauchte. Kroll Ontrack konnte alle Daten retten, trotz Biss-Spuren und eines Lochs im Speicher-Stick.

Platz 6: Nicht zur Nachahmung empfohlen – Ein Hobby-Bastler versuchte seinen Computer selbst zu reparieren, überlegte es sich dann aber doch noch und sendete das komplett zerlegte Laufwerk an Kroll Ontrack. Jedes Einzelteil war in einem separaten Tütchen verpackt.

Platz 5: Time-out – Ein Uhrmacher hatte einen Systemabsturz und verlor alle seine digital gespeicherten Designentwürfe. Kroll Ontrack hat im wahrsten Sinne des Wortes rechtzeitig die Daten wiederherstellen können, unmittelbar vor einer internationalen Messe.

Platz 4: Probebohrung – Bei einer versuchten Datenwiederherstellung von einem RAID-Festplattenverbund stellten die Administratoren fest, dass eine Festplatte fehlte. Der Kunde fand heraus, dass das Laufwerk entsorgt wurde. Entsprechend den Datenschutzvorschriften der Firma war sie vorher ordnungsgemäß durchbohrt worden.

Platz 3: Verwaiste Trainer-Daten-Bank – Der Trainer eines professionellen US-Baseball-Teams legte auf seinem Notebook wichtige Trainingsinformationen ab. Als sein Notebook beschädigt wurde, war eine Datenrettung nötig, damit der Trainer weiter auf die Daten über Spieler-Fitness und über den Stand seines Talent-Scouting informieren konnte.

Platz 2: Massiver Hardware-Einsatz – Eine frustrierte Schreibkraft attackierte ihren PC mit einem Hammer. Nachdem die Ingenieure den PC in Empfang nahmen,war der Abdruck des Hammers deutlich auf dem Gehäuse zu erkennen.

Und schließlich …

Platz 1: La Cucaracha – In der Hoffnung wertvolle Unternehmensinformationen zu retten, zog ein Kunde ein seit zehn Jahren ungebrauchtes Notebook hervor. Als die Ingenieure das Gerät öffneten, lagen Hunderte von toten Kakerlaken im Gehäuse.

„ Daten können auf allen Datenträgern von PCs, Notebooks, Servern und auch von Speicherkarten digitaler Geräte wie Handies und Kameras wiederhergestellt werden. Neben der Möglichkeit, die Daten in unserem Reinraum und Labor zu retten, können sie auch mit der von Kroll Ontrack patentierten Remote Data Recovery-Services über eine geschützte Modem-Verbindung direkt wieder verfügbar gemacht werden.“, fügt Peter Böhret hinzu. „Dennoch gilt in allen Fällen: Privatanwender und Unternehmen können Ärger und Stress vermeiden, wenn sie regelmäßig Backups durchführen und im Ernstfall sofort mit einer professionellen Datenrettungsfirma Kontakt aufnehmen.“