28 Mai 2001

Zehn Tipps gegen den Frust beim Datenverlust

Die Datenrettungs-Experten von Ontrack sagen, was im Katastrophenfall zu beachten ist

Böblingen, 28. Mai 2001. Oh nein, ein Return zu viel und alles gelöscht? Daten weg! Aus! Ende! Alles vorbei? Sind wichtige Daten verloren, bricht bei vielen Anwendern Panik aus. Unnötigerweise, wie sich oftmals herausstellt, denn professionelle Datenrettungslabore wie die Ontrack Data Recovery GmbH bieten hier Hilfe für den Ernstfall an. Die Chancen stehen gut, dass alle verlorenen Daten wiederhergestellt werden können, schließlich weist Ontrack eine Erfolgsquote von 77 Prozent auf. Allerdings sollte der Anwender sich an einige Regeln halten, um den Schaden nicht noch zu vergrößern. Aus diesem Grund haben die Datenrettungs-Experten von Ontrack zehn nützliche Tipps für den Ernstfall zusammengestellt:

  1. Zunächst gilt es einmal Ruhe zu bewahren. Egal was passiert ist, Sie sollten niemals davon ausgehen, dass Daten nicht mehr wiederherstellbar sind.
  2. Defekte Hardware führt oft zu Fehlverhalten der Datenträger. Schalten Sie den PC deshalb nicht ein, wenn Sie vermuten, dass es - zum Beispiel bei einem Blitzeinschlag - zu Überspannung in Ihrem Netz gekommen ist.
  3. Bei einem Festplattencrash hören Sie oft sehr hohe Töne, verbunden mit einem reibenden Geräusch. In diesem Fall gilt es, keinesfalls selbst Hand an die Hardware legen. Ein Neustart könnte die Festplatte endgültig zerstören. Wenden Sie sich statt dessen an ein Datenrettungslabor wie die Ontrack Data Recovery GmbH (www.ontrack.de).
  4. Verwenden Sie keine Datenträger, die Hitze, Feuchtigkeit oder Verrußung ausgesetzt waren, da die Daten unwiderruflich verlorengehen können, wenn der Datenträger nicht in der staubfreien Umgebung eines Reinraums behandelt wird.
  5. Schütteln Sie den Datenträger nicht und entfernen Sie bei Festplatten nicht das Gehäuse.
  6. Versuchen Sie niemals, durch Wasser beschädigte Datenträger durch Wärmebehandlung (z.B. mit dem Fön) zu trocknen.
  7. Versuchen Sie nicht, offensichtlich beschädigte Datenträger weiterzuverwenden.
  8. Probieren Sie niemals, Datenträger selbst zu säubern. Am besten senden Sie den Datenträger an ein Datenrettungs-Labor.
  9. In vielen Fällen lassen sich die verlorenen Daten mit speziellen Software-Programmen (z.B. EasyRecovery von Ontrack) in Eigenregie wiederherstellen. Setzen Sie solche Tools jedoch nicht ein, wenn die Anzeichen auf einen Hardware-Defekt deuten und der Computer beispielsweise ungewöhnliche Geräusche von sich gibt.
  10. Festplatten, die mit Salzwasser in Berührung gekommen sind, erfordern eine spezielle Behandlung. Salz beschleunigt die Korrosion (Zerstörung). Der Datenträger sollte daher unverzüglich in einem luftdichten Behälter an ein Datenrettungs-Labor geschickt werden.

Entsprechendes Bildmaterial schicken wir Ihnen auf Anfrage gern in elektronischer Form zu.