7 Juli 2015

Tragbares Datenleck: Viele Smartphones sind potentielle Daten-Bomben

Selbst nach einem Reset auf die Werkseinstellungen können noch Daten von Android-Geräten wiederhergestellt werden

Böblingen, 7. Juli 2015 – Erst kürzlich haben Forscher der Universität Cambridge im Rahmen einer Studie herausgefunden, dass mehr als 500 Millionen Android-Smartphones tickende Daten-Bomben sind. Denn selbst nach einem Reset auf die Werkseinstellungen lassen sich bei diesen Geräten noch persönliche Daten wiederherstellen. Betroffen sind dabei nahezu die Hälfte (48,8%) aller Android-Smartphones auf dem Markt, denn diese laufen noch unter Android 4.3. oder älter. Kroll Ontrack, Experte für Datenrettung und E-Discovery, empfiehlt daher vor der Entsorgung oder dem Weiterverkauf eine professionelle Datenlöschung, entweder per dedizierter Software oder von einem Dienstleister. Sonst gelangen die Daten leicht in falsche Hände.

Ursache dieses Daten-Desasters ist die Tatsache, dass das Android-Betriebssystem – zumindest bis Version 4.3. – beim Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen nicht alle Partitionen des Speichers vollständig löscht. Dies widerspricht nicht nur den damit einhergehenden Warnungen vor einem kompletten Datenverlust, es stellt vor allem ein massives Datensicherheitsrisiko dar. Denn auf Handys finden sich nicht nur Musik und Spiele, sondern auch Bilder, Kontaktdaten, Passwörter und manchmal sogar Bankverbindungen.

Peter Böhret, Managing Director Kroll Ontack GmbH, erklärt dazu: „Das bedeutet, dass bei nahezu jedem gebraucht gekauften Android-Smartphone noch Daten des Vorbesitzers enthalten sein können. Denn diese verfügen in den meisten Fällen nicht über eine aktuelle Version des Betriebssystems. Daher sollten Anwender nach Möglichkeit prüfen, ob sie auf eine neuere Android-Version upgraden können, bevor sie das Gerät zurücksetzen. Dies stellt zumindest einen teilweisen Schutz dar.“ Denn ab Android 4.4. „KitKat“ verfügt das mobile Betriebssystem über eine eingebaute Datenverschlüsselung, sodass die Wiederherstellung etwaig vorhandener Daten zumindest massiv erschwert wird.

Die Gefahr eines möglichen Datendiebstahls wird durch den bereits seit einigen Jahren anhaltenden Trend des BYOD (Bring Your Own Device) noch größer. Denn wenn Mitarbeiter ihre eigenen Smartphones für geschäftliche Zwecke nutzen, besteht hier die Gefahr, dass vertrauliche Geschäftsdaten trotz Factory Reset wiederhergestellt werden können.

Die kommende EU Datenschutz-Grundverordnung setzt dabei Unternehmen noch stärker unter Druck, für entsprechende Datensicherheit zu sorgen. Denn diese verpflichtet alle in der Europäischen Union ansässigen Unternehmen dazu, persönliche Daten auf Verlangen oder wenn sie nicht mehr von der Firma benötigt werden, zu löschen. Firmen, die gegen diese Vorschriften verstoßen, drohen empfindliche Strafen in Höhe von bis zu 2 Prozent des weltweiten Umsatzes.

Eine Lösung für dieses Problem sind zertifizierte Full-Service-Datenvernichtungs- und Datenlöschdienstleister, die Unternehmen bei der sicheren Löschung von nicht mehr benötigten Daten unterstützen. Firmen wie Kroll Ontrack oder deren Partner in Sachen Datenlöschung, Blancco, verfügen dabei über die notwendigen Werkzeuge und Dienstleistungen, um Daten sicher zu löschen, damit sie nicht in falsche Hände gelangen – egal ob nun vom Firmenserver oder dem privaten Smartphone.

Unternehmen, deren Mitarbeiter Android-Geräte nutzen, sollten jetzt ihre Datenlöschungsrichtlinien und Audit-Vorgaben überprüfen und gegebenenfalls die Vorschriften anpassen, sei es im Hinblick auf die interne Weitergabe von Geräten oder das Recycling.