27 Oktober 2010

Blitz-Test Virtualisierung von Kroll Ontrack: Technik im Einsatz, Sicherheit ausbaufähig

Böblingen, 27. Oktober 2010. Kroll Ontrack, Marktführer für Datenrettungsservices und Datenrettungssoftware, hat auf der VMworld® 2010 in Kopenhagen vom 30. August bis 2. September eine Blitzumfrage über virtuelle Datensicherheit durchgeführt. 89 Prozent der Befragten lagern Daten in einer virtuellen Umgebung aus. 27 Prozent hatten bereits Datenverlust.  21 Prozent haben nach eigener Aussage ihr Szenario zu Datenverlust und den Business-Continuity-Plan nicht an Datenverluste in virtuellen Umgebungen angepasst. 12 Prozent wissen darüber nicht Bescheid. 27 Prozent der Anwender von Virtualisierungstechnologien haben dabei bereits einen Datenverlust erlitten. 65 Prozent sehen sich mit ihren Disaster-Recovery-Plänen gut aufgestellt. Fast 150 IT-Fachleute nahmen an dieser Umfrage teil.

 „Virtualisierung bringt zusätzliche Komplexität. Im Falle von vermeintlichem Datenverlust ist schnelle und kompetente Hilfe umso wichtiger, da die Datenmengen in virtuellen Umgebungen deutlich größer sind als bei herkömmlichen Servern“, erklärt Peter Pöhret, Managing Director bei Kroll Ontrack. „Unsere Experten haben schon in über 100 Fällen Daten von virtuellen Maschinen auf der ganzen Welt gerettet. Dank dieser Erfahrung und mit unseren fortschrittlichen und überwiegend selbst entwickelten Datenrettungstechnologien können wir in vielen Fällen verloren geglaubte Daten auf allen Systemen wieder herstellen.“

Auf die Frage, wie ihr Unternehmen auf Datenverlust reagiert, geben nur 24 Prozent an, dass sie die Reaktion angemessen finden. Die Mehrheit der Befragten (71 Prozent) erklärte, dass ihr eigenes IT-Team alle Datenverlustfälle im Unternehmen bearbeitet, während nur 8 Prozent von externen Datenrettungsexperten Unterstützung einholen.

In vielen Fällen können sich eigenhändige Versuche zur Datenrettung als fatal erweisen, so dass  wichtige Daten für immer verloren sind“, fügt Peter Böhret hinzu. „Gerade die erste Phase direkt nach Feststellung des Datenverlusts ist oft entscheidend für den Erfolg einer Wiederherstellung. Ruhe ist gerade in dieser Extremsituation nötig. Schnellschusshandlungen sollten unterbleiben.

Am besten ist es, zunächst die Menge und den Wert der in der virtuellen Umgebung gespeicherten Informationen abzuschätzen. Danach sollte man entscheiden, ob man sich an Experten wenden will, was sich in diesen Fällen empfiehlt.“